Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Novartis-Mitarbeitende füttern Katzen in Münchensteiner Tierheim

Der Basler Pharmakonzern Novartis führt einmal im Jahr den Partnertag durch. Das bedeutet, dass die Angestellten ihren gewohnten Arbeitsplatz verlassen, um in gemeinnützigen Projekten mitzuarbeiten. Im Tierheim Münchenstein bauen Novartisangestellte Hundeschaukeln oder misten das Katzengehege aus.

Drei Menschen putzen eini Gehege
Legende: Angestellte der Novartis unterstützen die Tierpflegerinnen und -pfleger im Tierheim Münchenstein. SRF/Jeannine Borer

50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Novartis haben sich an diesem Tag für das Tierheim entschieden. Sie bauen Spielzeuge für Hunde und Katzen oder putzen das Aquarium der Wasserschildkröten. Viele dieser Mitarbeitenden haben sich für freiwillige Arbeit im Tierheim entschieden, weil sie Tiere mögen oder selber Tiere aus dem Tierheim zuhause haben.

Affen auf dem Campus

Dass Novartis sich im Tierheim engagiert, habe auch damit zu tun, dass sich die Novartis im Bereich des Tierschutzes stark mache, sagt eine Mediensprecherin der Novartis. Doch derselbe Konzern, der 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Arbeit im Tierheim ermöglicht, praktiziert Tierversuche. An Affen, Hunden und Mäusen werden Medikamente getestet, bevor sie an Menschen getestet werden. Diese Praxis stösst immer wieder auf Kritik seitens Tierschützern.

Angesprochen auf die Tierversuche, sagt die Novartis das, was sie in solchen Momenten immer sagt: «Für die Tiere, die uns anvertraut sind, setzten wir uns für hohe Standards ein.» Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die an dem Partnertag im Tierheim arbeiten, hinterfragen die Tierversuche zum Teil kritisch. Für viele ist jedoch klar: Für den Fortschritt in der Wissenschaft, sind Tierversuche unumgänglich.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.