Zum Inhalt springen

Basel Baselland Nussverbot an Lausner Schule: Wie verhältnismässig ist das?

Die Dorfschule der Baselbieter Gemeinde Lausen führt ein rigoroses Nussverbot ein. Dies, weil zwei Kinder mit einer schweren Allergie mit dem Kindergarten beginnen. Dieses Verbot löst eine Grundsatzdebatte darüber aus, wie integrativ Schulen sein sollen.

Erdnüsse
Legende: Nüsse sind rund um das Schulhaus in Lausen verboten. Keystone

«Was müssen wir denn noch alles?», so der erste Gedanke des Lausener Schulleiters, Urs Beyeler, als er von der schweren Nussallergie der beiden Kinder hörte. Doch schon bald änderte er seine Meinung. «Inzwischen ist es eine Herzensangelegenheit.»

Es sei wichtig, den beiden Kindern, die wegen der schweren Allergie sowieso schon ausgegrenzt seien, einen normalen Schulalltag zu ermöglichen. «Die betroffenen Kinder sollen einen sicheren Hafen haben und Integration erleben.» Die anderen Kinder seien durch das Nussverbot nicht zu sehr eingeschränkt.

«Das kann durchaus verhältnismässig sein», so auch die Einschätzung von Beat Zemp, dem Vorsteher des Dachverbands Lehrerinnen und Lehrer Schweiz. «Die Schule muss alles mögliche tun, um die Kinder zu schützen.»

Es sei Sache der Schulleitung und des Kollegiums, über ein solches Verbot zu entscheiden. Er habe Verständnis dafür, dass eine Schule sich für ein rigoroses Verbot entscheidet, wenn das Risiko derart gross ist wie bei den beiden Kindern aus Lausen. Die Verantwortung der Schule sei gross.

Die betroffenen Kinder sollen einen sicheren Hafen haben und Integration erleben.
Autor: Urs BeyelerSchulleiter

Was aber, wenn trotz des Verbots etwas passiert? «Es gibt natürlich keine Garantie», so Urs Beyeler. Die Schule habe mit den Eltern der betroffenen Kindern eine neunseitige Vereinbarung getroffen. «Niemand kann haftbar gemacht werden, wenn er aus Versehen Nüsse auf das Schulareal bringt.»

Ganz anders beurteilt die Situation Rauol Furlano. Er ist LDP-Grossrat und Kinderarzt am Universitätsspital Basel; und er ärgert sich über das Verbot. «Als liberal denkender Mensch appelliere ich an Vernunft und Aufklärung und glaube, dass es keine Verbote braucht.» Er wolle die Nussallergien auf keinen Fall bagatellisieren, «aber es soll auch keine Hysterie daraus gemacht werden.» Ein Verbot verbessere den Gesundheitszustand der betroffenen Menschen nicht.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Lausener Schule wird nussfrei

Zwei Kinder mit schwerster Nussallergie besuchen ab dem neuen Schuljahr den Lausener Kindergarten. «Die Volksstimme» berichtete, dass deswegen ein rigoroses Nussverbot auf dem gesamten Schulareal gilt. Ein Verbot, das bei Eltern teilweise Unverständnis auslöst. Schweizweit gibt es über 50 Schulen, die strengere oder schwächere Nussverbote kennen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von judith peter gehrig (j.pege)
    Ich ab 9J. eine Nussdiät , d.h. Kupferdiät ohne Einschränkung von Kollegen. Die Eltern gaben mir spezielles Brot mit und die Köchin wusste, was ich nicht essen durfte. Also Normalität für alle. Ich finde die Reaktion der Schule ist übertrieben, da sich betroffene Kinder ihr Essverhalten selbst, via Eltern anpassen müssen, also Respekt gegenüber allen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dorothea Sullivan (D S)
    Hatte während 2 Jahren eine Schülerin mit ausgeprägter Nussallergie. Was ist das schon, wenn ich auf nussfreie Nahrungsmittel achten muss, dafür einem Kind, bzw. der ganzen Familie (und mir als Lehrerin!), einen rel. unbeschwerten Alltag ermögliche? Innert kürzester Zeit eine Selbstverständlichkeit. Kein einziger gravierender Vorfall u die Schülerin kam auf Schulreisen u ins Lager mit. Alle Schüler hielten sich prima dran. Nur einige Eltern hatten anfangs aufbegehrt - für mich unverständlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von judith peter gehrig (j.pege)
      Viele Menschen leben mit einer Diät, die sie aber selbst respektieren und einhalten müssen, die Eltern wie die Kinder sind da gefordert. z.B. weshalb soll meine Mutter aus die geliebte Schokolade verzichten, weil ich keine essen darf. Das verzichten meinerseits für meine Gesundheit ist ein wichtiger Schritt zu Respekt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chantal Celine Saxer (Celine Basel)
    Nico und Chasper, Eure Kommentare sind ja schlimm!! Informiert Euch zuerst über das Thema Anaphylaxie. Ein kleiner Krümmel kann für einen so starken Allergiker tödlich sein. Wir wünschen uns doch alle, dass unsere Kinder so unbeschwert wie möglich aufwachsen. Wie schrecklich muss es für einen starken Allergiker sein, wenn in der Schule ein Geburtstagskuchen mit Nüssen gegessen wird..? Kommt schon Leute, was ist schon eine Nuss..?? Ein Kinderleben ist doch viel bedeutender!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen