Zum Inhalt springen

Header

Eine Luftaufnahme von Oberwil
Legende: Anstelle der Sportplätze sollen Wohnungen kommen. zvg
Inhalt

Basel Baselland Oberwil hinterfragt die Wachstumspläne des Gemeinderats

In Oberwil ist von einem Jahrhundertprojekt die Rede: Der Gemeinderat möchte auf dem Gebiet Eisweiher für knapp 1'000 Menschen neuen Wohnraum bauen. Diese Wachstumspläne lösen bei der Bevölkerung Ängste und Befürchtungen aus.

Die Dorf-Debatte lockte rund 80 Oberwilerinnen und Oberwiler an. Sie diskutierten über die Wachstumspläne des Gemeinderats. Dabei äusserten einige auch ihre Zweifel, wie etwa der Oberwiler Paul Hofer: «Mir ist bewusst, dass Oberwil weiter wächst. Bis jetzt erscheint mir das Projekt aber nicht genügend durchdacht.»

Viele fühlen sich von den Plänen des Gemeinderats überrumpelt. Dieser möchte in der Talsohle von Oberwil Wohnungen für knapp 1'000 Leute bauen. Weiter soll es einen Park und auch Platz für das Gewerbe geben. All das soll auf dem Gebiet des Eisweihers entstehen, wo sich heute noch Sportanlagen befinden. Mit deren Wegzug wird ein Platz in der Grösse von rund fünf Fussballfelder frei. An solch zentralen Lagen wird in der Region selten so viel Raum frei.

Sie müssen den Fuss vom Gaspedal nehmen.
Autor: Pascal RyfOberwiler und Landrat

Einige Oberwiler zweifelten jedoch daran, dass der Gemeinderat bei der Planung des Projekts genügend sorgfältig vorgeht. Es drohe, dass der Gemeinderat die Nachteile übersieht, die schnelles Wachstum mit sich bringe: Mehrverkehr oder etwa das Verschwinden von Grünflächen wurden genannt. Der Oberwiler Pascal Ryf, der für die CVP im Landrat politisiert, forderte, dass der Gemeinderat nochmals über die Bücher gehen soll: «Sie müssen den Fuss vom Gaspedal nehmen. Es gibt keinen zeitlichen Druck.» Nur so könne man ein neues Oberwil schaffen, das allen gefällt.

Eine Karte von Oberwil mit Markierungen.
Legende: In den rot gekennzeichneten Flächen soll gebaut werden. zvg

Der Gemeinderat folgte der Diskussion aufmerksam, nahm aber nicht daran teil. Nach der Debatte sagte aber Christian Pestalozzi, beim Gemeinderat für die Raumplanung zuständig, dass die Botschaft angekommen sei und man die Ängste der Oberwiler und Oberwilerinnen ernst nehmen wolle: «Wir haben den Auftrag bekommen, wirklich sehr sorgfältig zu planen.»

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Wenn dann alles Verbaut ist, werden die Arbeitslosenzahlen im Baugewerbe ansteigen. Denken eigentlich die Gemeideräte der Gemeinden nicht an die nächste Generation? oder einfach (nach mir die Sintflut) Wenn es so weitergeht wie bisher, werden wir wie die Inkas und Mayas von der Bildfläche verschwinden. Weil wir die Natur ausser acht gelassen haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen