Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Dank Kurz-Einsätzen fit für eine Lehre: Erste Versuche bei der Kirschenernte waren positiv. abspielen. Laufzeit 01:40 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 25.07.2019.
Inhalt

Offene Lehrstellen Flüchtlinge als Lehrlinge?

Kurz vor Schuljahresbeginn sind 10 Prozent der Lehrstellen noch nicht besetzt. Flüchtlinge könnten davon profitieren.

Jedes Jahr werden im Kanton Baselland über 2000 Lehrverträge abgeschlossen. Im Moment seien rund 10 Prozent noch frei, heisst es bei der Berufsintegration Kanton Baselland. Ganz genau sagen könne man es nicht, da nicht jeder Lehr-Abschluss sofort gemeldet werde. Die Zahlen lägen jedoch im jährlichen Schnitt.

Konkret zeigen die Zahlen, dass es immer noch mehr Lehrstellen als Interessenten gibt. Dieser Umstand ist auch Mirjam Würth von «zRächtCho NWCH» aufgefallen. Die Flüchtlingsorganisation setzt sich für die Integration von Flüchtlingen ein. Den Flüchtlingen fehle es oft an Sprachkompetenz, Fachkompetenz oder auch kultureller Integration.

Sprachliche und kulturelle Anforderungen

«Wir versuchen daher, für Flüchtlinge so etwas wie eine Vorlehre zu organisieren», umreisst Würth das Engagement der Organisation. «Können Flüchtlinge schon mal in einem Betrieb arbeiten, dann steigt einerseits die Motivation Deutsch zu lernen. Anderseits lernen die Flüchtlinge viel von jenen Anforderungen, die bei uns am Arbeitsplatz selbstverständlich sind.»

Dabei ginge es vor allem um Pünktlichkeit, das Verhalten gegenüber seinen Vorgesetzten, den Umgang mit dem anderen Geschlecht oder auch ganz einfachen Dingen wie Grüssen und Danken. «Oft müssen die Flüchtlinge einen Teil der Sozialisation nachholen, der bei uns selbstverständlich ist.»

Erste Erfahrungen sind positiv

Im Bereich der naturnahen Berufe seien die ersten Versuche bereits gemacht worden, sagt Würth weiter. «Wir engagieren 20 Personen bei der Kirschenernte im Baselbiet. Die Erfahrungen sowohl auf der Seite der Bauern wie auch auf Seite der Flüchtlinge sind durchwegs positiv.»

«zRächtCho NWCH» möchte jetzt weitere Lehrmeister finden. Möglichkeiten sieht Würth in erster Linie in den Bereichen Gebäudetechnik und Fahrzeugbau. «Wir suchen Lehrmeister, die die Zusammenarbeit auch für sich als Chance sehen.» Dabei stehe natürlich gerade auch im Bereich Fahrzeugbau die Sicherheit von allen Beteiligten im Vordergrund steht, sagt Würth.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es müsste längst von den Zuständigen im Bundesamt für Migration, eine aktive Beschäftigungs-Regel für AsylantenInnen geben , welche während der "Aufenthaltszeit" nützlich beschäftigt werden: Gemeinden, Wald-, Flur-und Uferzonen-Arbeiten-Reinigung,....Aber eben, dafür braucht die Schweiz entsprechend "fähige, aktive, kontrollierende Leitungs-Personen"....!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen