Zum Inhalt springen

Basel Baselland Ohne Billet mit Tram und Bus durch Basel fahren

Siemens testet in Basel seit einem Jahr ein neues E-Ticket-System. Dieses System macht das Lösen eines Billetts überflüssig. Der Passagier trägt eine sogenannte «Smartcard» mit sich, die registriert, wo der Passagier ein- und wieder aussteigt.

Leute steigen in ein Tram. Im Vordergrund ein Billettautomat.
Legende: Sind die Billettautomaten in Basel schon bald Geschichte? Derzeit läuft ein Test mit E-Tickets. Keystone

Siemens möchte das herkömmliche Ticketsystem revolutionieren. Ohne ausgedrucktes Ticket soll man in Zukunft von A nach B fahren können. Dafür trägt man eine sogenannte «Smartcard» mit sich. Diese registriert, wann der Passagier wo in ein Tram einsteigt, wieder aussteigt oder in ein anderes Verkehrsmittel wechselt.

«Drämmlifahren» auf Kredit

Am Ende des Monats bekommt der Fahrgast dann eine Abrechnung für alle seine Fahrten nach Hause geschickt. Dieses System, auch E-Ticket genannt, wird seit einem Jahr in einem der Combino-Trams in Basel getestet. Die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) hätten das Tram für die Testreihe zur Verfügung gestellt, sagt Siemenssprecher Benno Estermann.

Die Tests dauern noch mehrere Monate. Während dieser Zeit werden weitere Daten gesammelt, sagt Estermann. Wichtig sei zu wissen, wie die Funkantennen funktionieren oder wie viele Sender es in einem Fahrzeug genau braucht. Bis ein solches System aber in der Schweiz flächendeckend eingeführt werden kann, vergingen noch einige Jahre, ist Erstermann überzeugt: «Die Politik in der Schweiz ist noch nicht so weit.»

Offene Fragen beim Datenschutz

Noch nicht ganz gelöst ist die Frage des Datenschutzes. Klar ist: Wer eine solche «Smartcard» benutzt, hinterlässt einen elektronischen Fussabdruck. So wird genau registriert und elektronisch gespeichert, wer wo ein Verkehrsmittel besteigt und wieder aussteigt.

Die Basler Verkehrsbetriebe äussern sich zum neuen System mit der «Smartcard» nicht. Es sei nicht ihr Projekt, betont Dagmar Jenny, Mediensprecherin der BVB. Die BVB habe lediglich ein Tram für die Testreihe zur Verfügung gestellt. Jedoch sagt Dagmar Jenny auch, dass sich die BVB grundsätzlich einer neuen Entwicklung nicht verwehrt und ergänzt: «Eine Insellösung macht aber keinen Sinn.» Das heisst: Alleine will die BVB das System nicht einführen, andere Verkehrsunternehmen der Schweiz müssten mitziehen.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Kunz, 4125
    Gibt es nicht ein Aktuelleres Bild. Dieser billettautomat auf dem Foto gibt es schon lange nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von O. Egli, BS
    Nur weiter so. Es geht sicher nicht mehr lange, dann kommt die Smartcard zur Benutzung der kostenpflichtigen öffentlichen Toiletten, damit jeder Interessierte weiss, wer wo welchen Haufen hinterlassen hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Huber - ICT, Basel
    .... und wer sich nicht digital ausspionieren und fremdbestimmen lassen will, findet schon sehr bald keinen Platz mehr auf diesem Planeten, wo er sich unbeobachtet fühlen und ungezwungen verhalten kann.... Der moderne Mensch ist (selbst-)versklavt und erst noch stolz darauf! Denn durch die Digitalisierung wird doch alles so schön praktisch und bequem - all die "smarten" Helferchen kümmern sich rund um die Uhr um das Wohlbefinden ihrer erosionsartig geistig abbauenden Nutzer! Schöne moderne Welt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen