Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Pech in Liestal «Chienbäse» ohne grosse Feuerwagen

Der Liestaler Volksbrauch konnte wegen Windgefahr nur in reduzierter Form durchgeführt werden.

Legende: Audio Für einmal nur die kleinen Feuerbesen: Feuerwehrmann Roger Salathe fällte den Entscheid gegen die grossen Wagen und erklärt im Interview seine Entscheidung. abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
01:18 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.03.2019.

Roger Salathe, Kommandant der Stützpunktfeuerwehr Liestal und Einsatzleiter am Chienbäse, musste einen unpopulären Entscheid fällen. Wegen Windgefahr verbot er den grossen Feuerwagen am Chienbäse-Umzug teilzunehmen. «Wegen der Gefahr von starken Böen müssen wir diese Massnahme treffen.»

Der Auftritt der Feuerbesen

Nur die Feuerbesen, die von Einzelpersonen getragen werden, und kleine Wagen durften teilnehmen. So fand der Chienbäse 2019 in kleinerer Form statt. In der Erinnerung von Roger Salathe ist es das erste Mal, dass der Volksbrauch durch den Wind gebremst wird. Vor einigen Jahren konnte wegen vielem Schnee der Chienbäse nicht normal durchgeführt werden.

Enttäuschung und Verständnis

Selbstverständlich war die Enttäuschung bei vielen gross. Jetzt muss das Holz wieder entladen werden oder aber man zieht den Wagen ins Depot und zündet ihn dann nächstes Jahr an. Aber alle zeigten auch Verständnis für die Entscheidung: «Im Interesse des Volksbrauches ist ein solcher Sicherheitsentscheid zu verstehen», sagte ein Beteiligter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.