Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie funktioniert die Warnanlage? Interview mit Holger Stockhaus vom Kanton
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Inhalt

Pilotversuch Kanton Baselland testet Anlage, die Rehe schützen will

Um die Zahl der Unfälle mit Wildtieren zu reduzieren, wird im November in Ziefen ein Frühwarnsystem installiert.

Im Baselbiet wurden im vergangenen Jagdjahr 634 Verkehrsunfälle mit Wildtieren registriert. Um diese Zahl zu reduzieren, testet der Kanton ab November auf einem Strassenabschnitt bei Ziefen eine neuartige Wildtieranlage. Sie soll nicht wie herkömmliche Systeme das Wild vom Überqueren der Strasse abhalten, sondern die Verkehrsteilnehmer vor Wildtieren warnen, die sich in der Nähe der Strasse aufhalten.

Diese Anlage wird installiert, weil der Individualverkehr zunimmt, und die Fachleute deshalb davon ausgehen, dass auch die Gefahr von Wildtierunfällen zunimmt. Präventivmassnahmen mit Licht-, Ton- oder Geruchssignalen zeigen oft nur mässigen Erfolg, weil sich die Wildtiere mit der Zeit daran gewöhnen. Gemäss neuesten Erkenntnissen zeigen Systeme mehr Wirkung, die die Verkehrsteilnehmer vor Wildtieren in Strassennähe warnen.

Zweijähriger Test

Beim Wildtiersystem, das nun auf einer Teststrecke zum Einsatz kommt, werden Wildtiere, die sich der Strasse nähern, von an den Randleitpfosten montierten Sensoren erfasst. Die ebenfalls an den Pfosten angebrachten orangen Blicklichter machen die Verkehrsteilnehmer dann auf die mögliche Gefahr aufmerksam. Sie sollen bei blinkenden Pfosten das Tempo reduzieren. Der Test ist auf zwei Jahre angelegt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Eine solche oder ähnliche Anlage steht schon zwischen Andermatt und Hospenthal. Finde ich echt gut - eine praktische Innovation.
    Ist ja auch als Atofahrer nicht gerade erfreulich ein Wildtier umzufahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Haben da die Jäger nichts dagegen, oder sind diese dort bereits im "Schützengraben"??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lorenor De Wilde  (Lorenor)
      Was sollte der Jäger dagegen haben? Ich hab' nur ein Dorf weiter einen Rehbock umgefahren. Der Jäger war nicht erfreut...denn er hatte gehofft, den Rehbock vor die Flinte zu kriegen, und zwar bevor ihn ein anderer Jäger des angrenzenden Jagdgebietes erwischt. Der Rehbock bewegte sich da immer hin und her... und ich machte mir noch Gedanken, ob es dort zu wenig junge Rehböcke gäbe, dabei ging es um etwas ganz anderes :-)

      Im Oberbaselbiet stehen die Rehe überall auch bei Tag herum.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen