Zum Inhalt springen

Header

Audio
SP veranstaltet Online-Voting über sechs Initiativ-Ideen.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 26.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Polit-Marketing Basler SP setzt auf Basisdemokratie

Die Partei ermittelt in einem Online-Voting, welche von sechs Ideen als Volksinitiative lanciert wird.

Ob billiger Marketing-Gag oder clevere Strategie, um den Wähleranteil zu steigern - die Idee der Basler SP überrascht. Ist es doch normalerweise den Mitgliedern einer Partei vorbehalten, darüber zu entscheiden, welches Thema sich am besten für eine Volksinitiative eignet.

Der Kommunikationsstrategie Daniel Graf nennt das Vorgehen der Basler SP denn auch mutig: «Damit gibt das Parteigremium eine wichtige Entscheidungskompetenz den Bürgerinnen und Bürgern ab. Das ist ein bemerkenswerter Schritt, den ich so noch nie gesehen habe.»

Erbschaftssteuer oder Gratis-Krippe

Die Themenpalette reicht von einem Direktabzug der Steuern vom Lohn über eine Initiative für eine kostenlose familienexterne Tagesbetreuung bis zur Wiedereinführung einer Erbschaftssteuer.

Eine Frau und ein Mann sitzen an einem Tisch.
Legende: Die SP stellt ihre sechs Initiativen den Medien vor. Melanie Nussbaumer (links), Co-Präsidentin Sachgruppe Gleichstellung, und Beda Baumgartner (rechts), Vizepräsident der SP Basel-Stadt, stellen den Medien ihre sechs Initiativ-Ideen vor. SRF

Dass neu nicht die Partei selbst, sondern Krethi und Plethi darüber entscheiden soll, welche Initiative lanciert wird, begründet SP-Vizepräsident Beda Baumgartner mit dem Ziel, die Partei zu öffnen.

Kann sich die SP nicht mehr selbst entscheiden?

Es sei nicht so, dass die Partei Mühe habe, sich zu entscheiden, wehrt sich Baumgartner. Im Gegenteil. Die sechs Initiativ-Ideen, über die ein Online-Voting durchgeführt werde, stelle bereits eine verengte Auswahl dar. «Am Anfang standen 24 Projekte. Der Parteivorstand hat die Auswahl auf sechs verengt», sagt Beda Baumgartner.

Das Online-Voting läuft bis Ende Januar. Diejenige Idee, welche am meisten Stimmen erhält, soll dann spätestens im kommenden Sommer als Volksinitiative lanciert werden. Also - kaum zufällig - rechtzeitig vor den Basler Gesamterneuerungswahlen.

Partei kommt an neue Adressen

Wer beim Voting teilnehmen will, muss Name und Mail-Adresse angeben. Der Politologe Mark Balsiger sagt darum: «Selbstverständlich geht es da der SP auch darum, neue Adressen zu generieren. Es wird sehr oft gesagt: Adressen sind das neue Gold. Und das gilt natürlich auch im Vorfeld von Abstimmungen und Wahlen.»

Selbstverständlich geht es der Partei auch um Adressen.
Autor: Mark BalsigerPolitologe

SP-Vizepräsident Beda Baumgartner sagt dazu: «Es geht nicht konkret um Daten. Es geht in einem ersten Schritt um Mitbestimmung. Und in einem nächsten Schritt geht es uns darum, mit den Leuten, die sich interessiert haben, im Kontakt zu bleiben.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?