Prinzessin oder Cowboy für einen Tag

Am Dienstag Nachmittag gehört die Fasnacht in Basel den Kindern. Als Prinzessinnen, Räuber oder Cowboys ziehen sie durch die Gassen. Beliebt sind bei den Jungen immer wieder die Waggis. Ihr freches Auftreten fasziniert. Die Mädchen sehen sich lieber in der Rolle der Prinzessin.

Die Kinderfasnacht ist auch eine Gelegenheit für Heimwehbasler, mit ihren Kindern wieder nach Hause zu kommen. «Ich übe immer mit dem Piccolo an meinem Wohnort Zürich. Da ist es toll, wenn die Kinder die Basler Fasnacht auch mitbekommen», meint eine Basler Mutter aus Zürich.

Die Kinder würden dann an der Fasnacht genau schauen, welche Figuren hier in Basel das Strassenbild dominieren. «Im nächsten Jahr möchten sie dann zum Beispiel ein Waggis oder eine Alte Tante sein», meint die Mutter weiter.

Die Faszination für die Fasnacht hängt stark mit der Haltung der Eltern zusammen. Würden die Eltern innerlich vibrieren für die Fasnacht, dann würden sich diese Schwingungen übertragen, meint ein pfeifender Vater. «Die Ansteckung kommt in erster Linie von den Eltern, die selbst von der Fasnacht angefressen sind.»

(Regionaljournal Basel, 17:30)