Zum Inhalt springen

Header

Audio
Branchen-Verband fordert eine Entlastung bei den Mietzinsen wie in Basel-Stadt.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
Inhalt

Restaurants schlagen Alarm Gastro Baselland fordert mehr Unterstützung von Regierung

Restaurants und Bars sind zwar wieder offen – viele Gastrobetriebe leiden aber trotzdem in der gegenwärtigen Situation. Weniger Tische wegen des Mindestabstandes und weniger Gäste aus Furcht vor Ansteckung trüben die Geschäftsaussichten. Dem gegenüber bleiben die Fixkosten gleich, so auch die Mieten.

Wir haben noch immer enorme Umsatzeinbussen.
Autor: Fabienne BallmerGastro Baselland

Hier möchte nun der Branchenverband «Gastro Baselland» ansetzen. In einer Studie erfasste er die Situation für die Betriebe im Kanton Baselland. Fazit: Fast alle Betriebe müssen sich wegen der hohen Mieten nach der Decke strecken. Fabienne Ballmer, Vorstandsmitglied bei Gastro Baselland: «Wir haben noch immer enorme Umsatzeinbussen. Die Mieten bereiten über 90 Prozent der Wirte Probleme ». Etliche Betriebe seien existenziell bedroht.

Rasche Lösung gefordert

Gastro Baselland fordert daher Hilfe vom Kanton. Das «Drei-Drittel-Modell» sei in der Stadt ein Erfolg, sagt Ballmer. Die Baselbieter Politik soll jetzt vorwärtsmachen. «Wir müssen die Gastronomen entlasten.»

Das Basler «Dreidrittel-Rettungspaket»

Box aufklappenBox zuklappen
Schweizer Franken
Legende: Keystone

In Basel-Stadt hatten der Wirteverband, der Mieterverband, der Hauseigentümerverband sowie der Verband der Immobilienwirtschaft SVIT im April ihr «Dreidrittel-Rettungspaket» zur Diskussion gebracht. Sie rannten damit sowohl beim Grossen Rat als auch bei der Regierung offene Türen ein.

Nachtragskredit von 18 Millionen Franken

Das Modell sieht vor, dass Mieter von Geschäftsliegenschaften wie Restaurants oder Boutiquen nur einen Drittel ihres Mietzinses zahlen müssen. Ein weiteres Drittel übernimmt der Kanton, während der Vermieter auf ein Drittel der Mieteinnahmen verzichtet. Für die Sicherstellung der Kantonsbeiträge hatte der Grosse Rat am Mittwoch einstimmig einen Nachtragskredit in der Höhe von 18 Millionen Franken bewilligt.

Im Baselbiet tut sich die Politik bislang jedoch schwer mit der Umsetzung eines «Drei-Drittel-Rettungspakets». Eine dringliche Motion wurde im Mai 2020 vom Landrat zwar an die Regierung überwiesen. Der Vorschlag der Regierung vom Juni bedarf jedoch einer Gesetzesänderung und damit auch einer Vernehmlassung. Und diese Frist läuft noch bis am 15. Juli. 2020. Stimmt der Landrat dem Gesetz zu, so wird dies frühestens Ende August sein.

Ausgedehnte Debatte im Landrat

Der Vorschlag war im Landrat aber viel umstrittener als im Basler Grossen Rat. Besonders Landräte aus der SVP, aber auch Vertreter der CVP/GLP- und FDP-Fraktion sprachen sich gegen dieses Modell aus.

Der Kanton stelle mit seinen Sofortmassnahmen bereits genügend Hilfsleistungen zur Verfügung, hiess es.

Regionaljournal Basel, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen