Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Auch kleine Schulkinder müssen mit dem Bus in die Schule fahren. abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
03:23 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 30.01.2019.
Inhalt

Schulweg Mit dem Öffentlichen Bus in den Kindergarten

Das Baselbieter Kantonsgericht hat entschieden, dass eine Anfahrt mit dem ÖV auch Kindergarten-Kinder zuzumuten sei.

Das Kantonsgericht in Liestal hatte am Mittwoch über ein ganzes Bündel an Beschwerden zum Schulweg von Kindern in den Gemeinden Diegten, Eptingen und Tenniken zu richten. Diese Gemeinden legten vor einigen Jahren ihre Schulen zusammen und bündelten sie an wenigen Standorten. Anfänglich holten die Schulbehörden die Kinder aus den Nachbargemeinden mit einem Schulbus ab. Die Einstellung dieses Dienstes 2016 löste eine Beschwerden-Flut aus.

Eltern gegen Schulbehörden

Die Schulbehörden schlugen nämlich vor, dass die Kinder künftig mit dem öffentlichen Bus anfahren sollen, das U-Abo würde ihnen erstattet. Doch Eltern - primär aus Eptingen - wehrten sich vehement gegen diese Idee und fochten den Entscheid an. Das Kantonsgericht hatte nun zu klären, ob es Primarschülern und auch 4- bis 6-jährigen Kindergartenschülern grundsätzlich zumutbar sei, das öffentliche Verkehrsmittel für den Schulweg zu benutzen.

Ja, urteilten die fünf Kantonsrichter einstimmig, das sei zumutbar. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Schulbehörden ausreichend Begleitpersonen organisierten. Diese müssten die Kinder an der Busstation abholen und während der Busfahrt betreuen. Wie viele Begleitpersonen dazu nötig seien, dazu äusserte sich das Gericht nicht. Allerdings gab es den Behörden den Tipp mit, bei den Begleitpersonen nicht zu sparen, um nicht eine neue Beschwerdeflut auszulösen.

Unrealistische Maximaldauer des Schulwegs

Ganz als Verlierer haben die Beschwerdeführer den Gerichtssaal indes nicht verlassen. Die Gemeinde Eptingen muss bei ihrem Erlass zur Maximallänge des Schulwegs - 1,75 Kilometer oder 30 Minuten pro Weg - nochmals über die Bücher. Das sei völlig unrealistisch, taxierte das Gericht diese Zahlen, kleine Kindern könnten niemals ein solches Tempo anschlagen beziehungsweise solche Distanzen zurücklegen.

Die Beurteilung der Zumutbarkeit des Schulweges hat auch finanzielle Auswirkungen. Grundsätzlich sind nämlich die Schulbehörden dafür verantwortlich, dass alle Kinder in nützlicher Frist ihre Schulen erreichen können. Hat die Schule keinen Schulbus und ist der Schulweg unzumutbar lange, müssen die Schulbehörden die Eltern entschädigen, die ihre Kinder zur Schule oder Busstation fahren - und zwar pro Kilometer. Daher haben Schulbehörden ein Interesse an einem möglichst langen zumutbaren Schulweg.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?