Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Alles auf engem Raum im Ergolztal: Verkehr, Siedlung und Grundwasser. abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 04.02.2019.
Inhalt

Sichere Wasserversorgung Ungenügend geschützes Trinkwasser soll besser geschützt werden

Viele Trinkwasser-Fassungen sind nach Einschätzung des Bundes zu wenig gut geschützt, deshalb werden die Schutzzonen erweitert. In dicht besiedeltem Gebiet sind Konflikte vorprogrammiert.

Der Bund verschärft die Bestimmungen für Grundwasser-Fassungen. Früher konnten Gemeinden noch mit einer einfachen Milchbüechli-Rechnung eine Schutzzone rund um eine Fassung berechnen: Wasser, das versickert, legt rund zehn Meter pro Tag zurück. Bis das Wasser als Grundwasser gepumpt werden kann, sollte es zehn Tage lang versickern, das ergiebt also eine Schutzzone von rund hundert Metern. In diesem Umkreis darf der Boden nicht verschmutzt werden, damit das Trinkwasser sauber bleibt.

Jetzt müssen Gemeinden aber neu testen, wie schnell das Wasser bei ihrem Grundwasser tatsächlich versickert. Und dabei stellen die meisten fest, dass die Milchbüechli-Rechnung mit der Realität nicht übereinstimmt. «Viele Schutzzonen müssen jetzt vergrössert werden», sagt Adrian Auckenthaler, zuständig für Grundwasser beim Kanton Baselland. Das Problem ist nur: In dicht besiedeltem Gebiet ist es nicht so einfach eine Schutzzone zu vergrössern. Beispiel Baselland: Hier beziehen viele Gemeinden ihr Trinkwasser von Grundwasserfassungen in der Talsohle. In der Nähe von Pumpwerken stehen nicht selten Siedlungen oder Gewerbegebiete, gleichzeitig muss auch der Verkehr dort durchfliessen. Konflikte sind dann vorprogrammiert.

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Alles hat zwei Seiten, überbaut man alles, muss man sich nicht wundern wenn irgendwo das Wasser fehlt, welches in einem guten Zustand ist. Leider wird die Qualität immer mehr zurück gehen und die Wasserwerke werden enorme Mühe haben unser Lebenselixier zu erhalten. Wir müssen mit unserer Denkweise wieder zur Natur zurück und nicht noch mehr dem Bau Wahn verfallen. Die Kinder möchten auch leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Schelker  (4435Lord)
    Wasser ist unersetzbar. Zum Wasser müssen ALLE sorge tragen, damit das Wasser für ALLE geniessbar bleibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen