Zum Inhalt springen

Sicherheit im Verkehr Gummifüllung in Tramgleisen soll Velofahren sicherer machen

Um Menschen mit Behinderung das Einsteigen in Trams zu erleichtern, haben die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) viele Tramstationen umgebaut, die Perrons erhöht sowie die Abstände zu den Gleisen verringert. Das wiederum erschwert das Leben für Velofahrer. «Fast alle kennen jemanden aus ihrem Freundeskreis, der an einer solchen Stelle schon einmal gestürzt ist», sagt SP-Grossrat Kaspar Sutter.

Sutter fordert nun, dass die BVB die Gleise mit einer speziellen Gummi-Mischung auffüllen. «Die Velofahrer könnten die Gleise dann ohne Gefahr überqueren.» Die Trams hingegen seien genügend schwer, um den Gummi wegzudrücken und dadurch könnten sie problemlos weiter auf den Schienen fahren.

Versuch in Zürich fällt wegen hohen Kosten negativ aus

Damit fordert Sutter ein System, das in Zürich bereits vor einigen Jahren getestet wurde. Umgesetzt haben es die Verkehrsbetriebe Zürich jedoch nicht, wie Sprecherin Daniela Tobler sagt: «Das System hat funktioniert, aber die Lebensdauer der Gummifüllung war zu kurz.» Das Kosten-Nutzen-Verhältnis sei nicht tragbar gewesen. Dem entgegnet Sutter, dass der Hersteller die Gummimischung unterdessen weiterentwickelt habe. Das neue Material soll beständiger sein: «Damit wird es wieder attraktiv das auszuprobieren», ist Sutter überzeugt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.