Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Streitgespräch: Mark Eichner vs Sebastian Kölliker abspielen. Laufzeit 13:51 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 12.04.2019.
Inhalt

Sondersendung aus Museum Kampf um umstrittenen Neubau ist eröffnet

Vor der Abstimmung über einen Neubau für das Naturhistorische Museum und das Staatsarchiv sendet das «Regionaljournal Basel» live aus dem Museum.

  • Am 19. Mai stimmt Basel über einen Neubau für das Naturhistorische Museum und das Staatsarchiv ab.
  • Der Neubau sollte beim Bahnhof St. Johann zu stehen kommen und 214 Millionen kosten.
  • Gegen das Projekt hatten SVP und FDP-Politiker das Referendum ergriffen: Der Bau sei zu teuer und der Standort zu wenig zentral.

Für die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann ist der Ort für den geplanten Neubau für das Naturhistorische Museum und das Staatsarchiv beim Bahnhof St. Johann ideal. «Gleich davor hält ein Tram und man kann direkt vom Bahnhof zum Museum fahren», sagt sie in der Sondersendung des «Regionaljournal Basel», welche direkt aus dem Naturhistorischen Museum kommt.

Sowohl die Räumlichkeiten des Museums im Berri-Bau nahe des Münsters, als auch diejenigen des Staatsarchivs müssten saniert werden, so Ackermann. «Das Naturhistorische Museum im Berri-Bau ist das älteste der Stadt», sagt sie. «Es regnet rein und man muss dringend etwas machen.»

Es regnet in den Berri-Bau rein und man muss dringend etwas machen.
Autor: Elisabeth AckermannRegierungspräsidentin

Sage das Volk «Ja» zum Neubau, freue sie sich vor allem auf ein Objekt, welches dann mit dem Museum vom Münsterhügel zum Bahnhof St. Johann zügle: «Ich freue mich auf dem Höhlenbären im St. Johann.»

Die beiden Museumsdirektoren David Alder und Basil Thüring glauben an ein «Ja» vom Stimmvolk. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil stets viele Kinder ins Museum kommen. «1400 Schulklassen besuchen uns jedes Jahr», sagt Alder. «An Spitzentagen sind es bis zu 20 Klassen. Da haben wir viel zu wenig Platz.»

Versenke das Stimmvolk den Neubau, würde während der dann nötigen, jahrelangen Sanierung eine ganze Generation Basler Schulkinder nicht mehr ins Museum kommen können, geben die Direktoren zu Bedenken. «Und nach der Sanierung hätten wir zudem noch weniger Platz als heute», ergänzt Basil Thüring.

Staatsarchivarin in Not

Platznot habe aber nicht nur das beliebte Museum, sondern auch das Staatsarchiv, sagt Staatsarchivarin Esther Baur. Es ist 1899 erbaut worden und das älteste Archivgebäude der Schweiz. Anstatt der knapp vier Laufkilometer Akten, wofür es erstellt wurde, beherbergt das Archiv nun die sechsfache Menge. Es muss deshalb Räume dazu mieten, allerdings sind diese nicht auf die speziellen Bedürfnisse eines Archivs ausgerichtet. «Die historische Überlieferung der Stadt ist in Gefahr», warnt Esther Baur. Dies auch drum, weil Akten in den dazu gemieteten Räumen aufgrund starker Wärmeunterschiede litten.

Das will FDP-Grossrat Mark Eichner so nicht gelten lassen. Der Gegner des Neubaus sagt, Platzprobleme und auch thermische Probleme in angemieteten Räumen für das Archiv könne man lösen. «Ich wehre mich nicht dagegen, dass man Geld in die Häuser steckt», sagt Eichner. Aber er befürchte, dass die Betriebskosten im Naturhistorischen Museum am neuen Ort - wie vor wenigen Jahren beim Kunstmuseum - falsch berechnet worden sein könnten und das neue Museum schlussendlich viel teurer würde als jetzt ausgewiesen. «Ausserdem haben wir den Unterhalt aller fünf Museen aufgeschoben und da kommen noch gewaltige Kosten auf die Stadt zu.»

Wir haben den Unterhalt aller fünf Museen aufgeschoben und da kommen noch gewaltige Kosten auf die Stadt zu.
Autor: Mark EichnerFDP Grossrat

Sebastian Kölliker, der für die SP im Grossen Rat politisiert und den Neubau befürwortet, will das nicht gelten lassen. «Man hat aus dem Kunstmuseum gelernt.» Beim Neubau gehe es um ein Projekt für mehrere kommende Generationen, auch dies gelte es zu bedenken.

Viele Vorlagen am 19. Mai

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 19. Mai 2019 mstimmen die Basler Stimmberechtigen über zwei eidgenössische und fünf kantonale Fragen ab.

Eidgenössische Abstimmungen:

  • Bundesgesetz vom 28. September 2018 über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung
  • Bundesbeschluss vom 28. September 2018 über die Genehmigung und die Umsetzung des Notenaustauschs zwischen der Schweiz und der EU betreffend die Übernahme der Richtlinie zur Änderung der EU-Waffenrichtlinie (Weiterentwicklung des Schengen-Besitzstands)

Kantonale Abstimmungen:

  • Kantonale Initiative «Topverdienersteuer: Für gerechte Einkommenssteuern in Basel»
  • Kantonale Initiative «Mittelstand entlasten – Krankenkassenprämien von den Steuern abziehen! (Krankenkassen-Initiative)»
  • Grossratsbeschluss vom 17. Oktober 2018 betreffend Ratschlag Ozeanium und die entsprechenden baurechtlichen Anpassungen
  • Grossratsbeschluss vom 14. November 2018 betreffend Teilrevision des Gesetzes über die direkten Steuern vom 12. April 2000 (Steuergesetz, StG)
  • Grossratsbeschluss vom 9. Januar 2019 betreffend Neubau Naturhistorisches Museum Basel und Staatsarchiv Basel-Stadt und die entsprechenden baurechtlichen Anpassungen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Wenn das gleiche Debakel entsteht wie beim Biozentrum,den Abschreibern bei den Messehallen und dem Beschaffen öffentlicher Güter,dann gute Nacht.Dann diente
    das Ozeanium als Löschwasserreserve für die vielen Brände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen