Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schlagen gemeinsam Alarm: Vertreterinnen und Vertreter Baselbieter Hilfswerke
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 10.03.2020.
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Inhalt

Sozialhilfe Baselland Hilfswerke kritisieren neues Anreizsystem für Sozialhilfe

Im Januar hat die Baselbieter Regierung ein neues Sozialhilfegesetz vorgelegt. Nun laufen Hilfswerke dagegen Sturm.

Ob die Caritas beider Basel, die Heilsarmee oder die Winterhilfe Baselland - Hilfswerke aus der Region sind ganz und gar nicht glücklich mit dem revidierten Sozialhilfegesetz. Sie sehen wegen des neuen Anreizsystems das Existenzminimum in Gefahr. So meint Roland Plattner, Präsident der Winterhilfe Baselland: «Die Idee, armutsbetroffene Menschen in so ein Klassifizierungssystem einzuteilen, ist schon a priori in Frage zu stellen.»

Tatsächlich sollen Sozialhilfebezüger belohnt werden, die sich um eine Wiedereingliederung bemühen. Andere, die das nicht tun oder erst gerade in die Sozialhilfe gerutscht sind, bekämen weniger als bisher. Dies reiche unter Umständen nicht zum Leben, kritisieren diese Organisationen.

Auch die Einteilung in verschiedene Stufen, sei nicht zielführend, kritisieren die Vertreter dieser Hilfsorganisationen. Diese Stufeneinteilung sei gar bedenklich, sagt Zoë von Streng, Juristin der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht: «Unterschiedliche Leistungen sind nur dann gerechtfertigt, wenn sie auf unterschiedlichen Lebenshaltungskosten basieren.» Kriterien wie das Alter oder frühere Berufstätigkeit seien dagegen sachfremd.

Hilfswerke wollen kein «Disziplinierungssystem»

Auch sei das neue Stufensystem unnötig kompliziert. So seien bei der Einstufung viele Ermessensentscheide nötig, die im Einzelfall nicht ganz einfach seien. Daher könne es immer wieder zu diskutablen Entscheiden und als Folge davon zu Rechtsstreitigkeiten kommen.

Ausserdem, kritisiert Domenico Sposato, Geschäftsführer der Caritas beider Basel, wäre ein solches Disziplinierungssystem nicht zielführend: «Wenn sich jemand mit solchen Disziplinierungsmassnahmen herumschlagen muss, dann verliert man Zeit, aus der Sozialhilfe herauszukommen.» Dabei gelte es ja, möglichst schnell aus der Sozialhilfe herauszukommen.

Die Vernehmlassung läuft noch bis Ende April. Dann soll die Vorlage im Baselbieter Landrat debattiert werden.

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr; mulm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beatrice Fiechter  (thea)
    Warum werden nicht schon Fachleute aus der Praxis gleich zu Anfang hinzugezogen?
    Unverständlich, dass ein neues Sozialhilfegesetzt so daneben liegen kann. Das kommt heraus, wenn Politiker sich wissender/schlauer als Fachleute Sozialarbeiter und im Sozialwesen bewanderte Juristen fühlen, denke ich mal. Schade! Da geht viel wertvolle Zeit verloren!, denn das ganze Hin-und Her müssen ja wohl auch bezahlt werden-leider am falschen Ort!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen