Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland «Sucht gehört zu unserer Gesellschaft»

Im Juni vor 25 Jahren wurde in Basel das erste Gassenzimmer eröffnet. Drogenabhängige können seit dann ihren Stoff an einem geschützten Ort unter guten hygienischen Verhältnissen konsumieren. Nicht nur die Arbeit mit den Abhängigen hat sich verändert, sondern auch die Einstellung der Behörden.

Legende: Audio Walter Meury engagiert sich für Randständige abspielen. Laufzeit 15:01 Minuten.
15:01 min

Walter Meury war Leiter des ersten Gassezimmers und erinnert sich noch gut an die Zeit bevor dieses aufging. Die Drogenszene hatte sich in Basel dazumal im Gebiet Rheingasse und Unterer Rheinweg bewegt: «Es herrschte ein riesiges Chaos. Unmengen Abfall und gebrauchte Spritzen lagen herum», erzählt Meury. Die problematischen hygienischen Zustände aber auch die HIV-Problematik waren der Auslöser zur Gründung des ersten Gassenzimmers im Juni 1991, das aus einem Raum, einer Theke und ein paar Tischen bestand.

Turbulente Szenen

In der Startphase gab es immer wieder turbulente Szenen und auch kritische Situationen: «Wir hatten 300 bis 400 Beatmungen pro Monat», erinnert sich Meury. Weil die Leute vor allem Heroin konsumierten, kam es regelmässig zu Atemstillständen.

Auch die Zusammenarbeit mit der Polizei war schwierig. Die Mitarbeiter der Gassenzimmer wurden beschuldigt, sie leisteten Beihilfe zum illegalen Drogenkonsum. Das Zusammenspiel mit den Behörden, insbesondere mit der Polizei habe sich in den letzten 25 Jahren jedoch extrem verbessert. «Die Polizei ist heute froh um die Arbeit, die wir leisten»

Auch in der Bevölkerung stossen die Gassenzimmer, die heute «K+A, Kontakt- und Anlaufstelle» heissen, kaum mehr auf Widerstand. Dies zeigte sich insbesondere bei der Eröffnung des jüngsten Standorts beim Dreispitz.

Randständige Menschen brauchen immer Hilfe

Die Gassenzimmer werde es auch in Zukunft brauchen, ist Meury überzeugt. Auch dann, wenn einzelne Drogen oder deren Konsum legalisiert würden. Es werde immer randständige Menschen geben, die auf entsprechende Angebote angewiesen sind. «Sucht gehört zur Gesellschaft. Wir werden dieses Problem nie ausmerzen können.»

Meury arbeitet heute nicht mehr in einem Gassenzimmer, er ist jedoch als Geschäftsleiter der Betreiberin «Suchthilfe Region Basel» immer noch eng mit ihnen verbunden. Rückblickend auf die letzten 25 Jahre zieht er trotz viel erlebtem Leid eine positive Bilanz. «Wichtig ist, dass man an die Sache glaubt. Dass es Sinn macht und Wirkung zeigt, sich auf die Menschen einzulassen.»

(Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Känzig (Marianne Känzig)
    Jaaa! Das ist eine schöne herausragende Entwicklung im sozialen Bereich. Ich danke allen, die sich daran beteiligt haben und mitgeholfen haben, auch diesen Menschen die Würde zurückzugeben. Ich habe die Entwicklung als jugendliche und bis heute mit verfolgen können. Vom puren Elend zu Respekt. Das ist schön.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen