Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Basler SVP streitet seit ihrer Gründung abspielen. Laufzeit 04:50 Minuten.
04:50 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.04.2019.
Inhalt

SVP-Krach Lorenz Nägelin tritt aus Basler SVP aus

Innerhalb der Partei herrsche ein Klima von Intrigen und Lügen, kritisiert Nägelin.

Nach dem Eklat an der Parteiversammlung vom Donnerstagabend zieht der abgesägte Präsident die Konsequenzen: «Ich trete aus dieser Partei aus», sagt Nägelin am Tag danach. Er könne moralisch nicht mehr mittragen, was in der Partei passiere. «Das Gedankengut der SVP trage ich aber weiterhin in mir.»

Nägelin war an der Versammlung als Präsident zurückgetreten. Er habe eine konziliante SVP leiten wollen, sagte er, nachdem er die Versammlung verlassen hatte. Aber jetzt hätten die «Polteri» das Sagen.

Streit, Streit, Streit

Ausgebrochen war am Donnerstag ein bereits länger schwelender Streit. Gleich mehrere Leute in der Parteispitze verstehen sich nicht gut miteinander und haben Streitereien auch öffentlich ausgetragen. Das brachte den Schweizer Parteipräsidenten Albert Rösti auf den Plan. Er schlug vor, dass sich der amtierende Präsident Lorenz Nägelin und Grossrat Edi Rutschmann das Präsidium teilen und so verschiedene Strömungen in der Parteispitze vertreten sind. Nationalrat Sebastian Frehner solle Vize-Präsident werden.

Eine Idee, die Lorenz Nägelin ablehnte. «Ich will eine offene, ehrliche und transparente Partei», sagt Nägelin. «Und das wäre mit diesen beiden nicht möglich gewesen. Sie zetteln Schlammschlachten an, die unehrlich sind und sie bedienen die Medien mit Falschinformationen.» Während der Versammlung habe er dann den Eindruck gehabt, dass man ihn ganz habe loswerden wollen.

Rutschmann, der das Parteipräsidium übernahm, wehrt sich. «Ich habe nichts gegen Lorenz Nägelin unternommen und ging auch nicht an die Medien.» Viel mehr sei Nägelin selbst schuld, dass man ihn nicht mehr als Präsident haben wollte. Nägelin habe in den vergangenen Wochen stets das Gespräch mit ihm und Sebastian Frehner verweigert.

Jetzt will Rutschmann, dass alle am selben Strang ziehen - etwas, was es in der Basler SVP seit ihrer Gründung kaum gegeben hat.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Die SVP hatte und hat im Stadtkanton Basel schon immer einen äusserst schweren Existenzkampf neben der starken Mitte-Links-Elite! Das sich immer wieder "Hardliner" und "schleichende Nicker" in "die Haare gerieten, ist seit Jahren bekannt! Offenbar verursachten die starken Sitzverluste in den Kantonen Zürich, Basel-Land und Luzern am Donnerstag einen nervenzerreibenden Kampf zwischen den "lieben und bösen" Parteikollegen! Medienleute und all die hasserfüllten SVP-Gegner werden sich ergötzen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen