Zum Inhalt springen

Telefonbetrüger Perfide Masche: Angebliche Polizisten benutzen Basler Nummern

Auf dem Display der Opfer erscheint die offizielle Nummer einer Polizeiwache. Die Meldungen häufen sich.

Ein Telefonhörer, dahinter ein Plakat mit der Aufschrift: Hier spricht nicht die Polizei.
Legende: Auch in Deutschland sind ähnliche Fälle vorgefallen. Hier das Plakat einer Präventionskampagne. Keystone

In den letzten zwei Wochen seien jeden Tag mehrere Meldungen von besorgten Baslerinnen und Baslern eingegangen, bestätigt der Sprecher der Basler Staatsanwaltschaft, Peter Gill.

Nummer der Polizeiwache

Sie alle waren im Visier von Betrügern, die eine besonders perfide Masche anwenden: Mit einem Trick manipulieren sie die Telefonnummer, die auf dem Display der Opfer auftaucht. Dadurch erscheint auf dem Display die offzielle Nummer einer Polizeiwache, zum Beispiel des Kannenfeldpostens oder der Clarawache.

In gepflegtem Hochdeutsch erklären die Frauen und Männer, die sich als Polizisten ausgeben, dass das Aufbewahren von Geld auf der Bank nicht mehr sicher sei. Man solle darum sein Geld abheben, mit nach Hause nehmen, und danach der Polizei übergeben. Dort sei es sicher.

Mehrere zehntausend Franken hinterlegt

Die meisten Leute seien misstrauisch, sagt Peter Gill, und meldeten sich darum bei der richtigen Polizei. Eine Person konnte von den Betrügern allerdings überredet werden, mehrere zehntausend Franken für einen vermeintlich verdeckten Ermittler zu hinterlegen.

Die Masche sei früher auch schon aufgetaucht, sagt Peter Gill, und man kenne solche Fälle auch aus Deutschland. «Im Internet kann man die Telefonnummern manipulieren. Die Leute wähnen sich dadurch in Sicherheit und vertrauen der Polizei. Das ist natürlich besonders perfid.» Gill rät darum, sofort die «richtige» Polizei unter der Nummer 117 zu verständigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Achim Frill (Afri)
    Es ist mir ein Rätsel, wie man auf derartigen Schwachsinn überhaupt reagieren kann. Was mir aber eher Sorge bereitet ist die Manipulation von Telefonnummern. Da alles digitale auch digital manipulierbar ist, bin ich irgendwann gar nicht mehr sicher, ob ein Anruf bei meiner Hausbank auch wirklich bei meiner Hausbank ankommt. Ach, der Mensch ist so ein niederträchtiges Wesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen