Zum Inhalt springen
Inhalt

Terror Abwehr Mehr Polizisten für die Sicherheit um die Basler Synagoge

Der Basler Grosse Rat bewilligt oppositionslos 746 000 Franken für mehr Polizeipräsenz bei jüdischen Institutionen.

Legende: Audio Kanton unterstützt jüdische Gemeinde abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 04.12.2018.

Die Basler Polizei kann sich um acht bewaffnete Sicherheitsassistenten aufstocken, um die Polizeipräsenz bei jüdischen Institutionen zu erhöhen. Dafür hat der Grosse Rat am Mittwoch 746'000 Franken im Jahr oppositionslos bewilligt. Damit können die jüdischen Gemeinden ihre eigenen Sicherheitskosten senken. Die Regierung sieht die Erhöhung der Polizeipräsenz in Basel und der kantonalen Ausgaben per Jahresbeginn 2019 vor.

Die Kommissionssprecherin wies auf den «Sonderfall» hin, dass der Stadtkanton erstmals für eine private Organisation Sicherheitskosten übernimmt. Dies sei aber «gerechtfertigt».

Bewaffnete Sicherheitsassistenen

Uniformierte Polizistinnen und Polizisten - sie sind bewaffnet - hat Basel-Stadt rund 700. Dazu kommen bisher rund 100 Sicherheitsassistentinnen und -assistenten. Von letzteren trägt etwa ein Fünftel die Etikette «mit besonderen Aufgaben»: Diese rund 20 Assistenten sind bewaffnet.

Wie die acht bewaffneten Neuen konkret eingesetzt werden sollen, bleibt aus Sicherheitsgründen geheim. Die Betreffenden sollen hebräisch sprechen und mit jüdischen Sitten und Gebräuchen vertraut sein, wie die Kommissionssprecherin sagte.

Kostenverteilung

Bei jährlichen Kosten von 102'000 Franken pro Sicherheitsassistent und je 10'000 für die Ausrüstung liegen die Gesamtkosten bei 896'000 Franken brutto bei acht Vollstellen. Davon sind laut Vorlage 150'000 Franken als Kantonspolizei-Beteiligung abzuziehen. Dazu kommen einmalige Ausbildungskosten von 160'000 Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die mit Schengen von systematischen Kontrollen entbloessten Grenzen haben nebst Schwarzarbeitern, Sozialturisten und fuer das ganze Volk gefaehrliche Kriminalturisten auch einige Antisemiten ins Land gespuelt. Dagegen breuchte es nicht nur 8 Sonderpolizisten zum selektiven Judenschutz, sondern 800 Polizisten mehr gegen alle Volksgefaehrder....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen