Thomas Drescher wird neuer Leiter der Schola Cantorum Basiliensis

Thomas Drescher, die ewige Nummer zwei an der Schola Cantorum in Basel, übernimmt ab dem 1. April die Leitung. Als Vize-Rektor und Interimsleiter konnte Drescher bereits Erfahrungen für seine neue Aufgabe sammeln.

Portreit von Thomas Drescher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Thomas Drescher will als neuer Leiter der Schola Cantorum in Basel das Opernstudium und die Arbeit mit Quellen stärken. z.V.g

Seit 26 Jahren kennt Thomas Drescher die Schola Cantorum Basiliensis bereits: Zunächst als Musikwissenschaftler in der Forschung, später als langjähriger Vize-Rektor und bereits zwei Mal als Interimsleiter.

Die erste Interims-Leitung übernahm Thomas Drescher nach dem Abgang der früheren Rektorin Regula Rapp im März 2012 für ein Jahr, bis Pedro Memelsdorff die Leitung übernahm. Als dieser nach nur zweieinhalb Jahren wieder das Handtuch warf, sprang Thomas Drescher ein weiteres Mal ad interim ein. Nun rückt der ewig Zweite also in die erste Reihe nach.

Drescher will Arbeit mit Quellen und Opernstudium stärken

Er wolle die Schola nicht neu erfinden, sagt Thomas Drescher zu seiner neuen Aufgabe als Rektor. «Ich werde die Dinge, die ihre Stärke sind, stark lassen und stark machen», sagt Drescher und konkretisiert: «Das ist sicher die Arbeit der Dozierenden an den Instrumenten und die grosse Theorieabteilung, die im internationalen Umfeld keine Vergleiche scheuen muss.»

Es gebe aber auch Entwicklungen, die er neu bewerten will. So sollen die Studierenden mehr mit Quellen arbeiten. Auch die Opernarbeit will Thomas Drescher stärken. Er übernimmt die Leitung der Schola Cantorum Basiliensis ab dem 1. April 2016.