Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Bauliche Massnahmen sollen verhindern, dass erneut Regenwasser eintritt abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 03.09.2019.
Inhalt

Trotz fehlendem Wasseralarm In letzter Minute acht Chagall-Bilder gerettet

Nach einem Platzregen Ende Juni drang gleich an zwei Stellen Wasser ins Basler Kunstmuseum. Trotzdem setzt das Museum bis jetzt nicht wie andere Museen auf Wassermelder.

Für viele wohl längst vergessen, wird das Gewitter vom 20. Juni 2019 den Verantwortlichen des Basler Kunstmuseums lange in Erinnerung bleiben. In der Abteilung Gegenwart und im Hauptbau drang Wasser in die Gebäude ein. In der Abteilung Gegenwart regnete es regelrecht Bindfäden und zwar im Gebäude, aber auch im Hauptgebäude rann Wasser hinter einem Chagall-Bild die Wand herunter. Nur Dank eines aufmerksamen Mitarbeiters des Besucherdienstes konnte Schlimmeres verhindert werden: Er entdeckte das Wasser und schlug Alarm. Sofort wurden alle Bilder abgehängt, in Sicherheit gebracht und der Saal geschlossen.

Mittlerweile hat das Museum getestet, weshalb Wasser eindringen konnte und herausgefunden, dass im Museum für Gegenwartskunst eine verstopfte Leitung und ein defekter Überlauf zum Wasserschaden führt. Im Hauptbau war schlicht und einfach das Dach nicht dicht, sagt Matthias Schwarz vom Basler Kunstmuseum.

Legende: Video Wasser im Kunstmuseum Basel abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.07.2019.

Was aber wäre passiert, wenn der Platzregen in der Nacht oder am Wochenende niedergegangen wäre, wenn das Museum nicht voller Besucherinnen und Angestellter ist und nur gerade eine Nachtwache patrouilliert? Auch dann setzt man beim Kunstmuseum auf aufmerksame Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Andere Museen in ähnlicher Grössenordnung setzen auch auf Technik, auf Wassermelder, die Alarm schlagen, wenn Wasser eindringt.

Landesmuseum setzt auf Wassermelder

Beim Schweizerischen Nationalmuseum, zu dem auch das Landesmuseum in Zürich gehört, hat man schon vor mehr als zehn Jahren nach einer Risikoanalyse an neuralgischen Orten Wassermelder installiert. Wasser sei nämlich genau so ein Risiko für Kunstwerke wie Feuer, sagt Markus Leuthard, der Sicherheitsverantwortliche und stellvertretende Direktor des Landesmuseums. «Man kann nicht davon ausgehen, dass genau dann, wenn ein Platzregen niedergeht, jemand im Museum ist und eindringendes Wasser melden kann. Das kann ja auch in der Nacht oder am Wochenende passieren», sagt er.

Kein neues Alarmsystem im Kunstmuseum

Trotz des Zwischenfalls im Juni will man beim Basler Kunstmuseum vorerst nicht auf Wassermelder setzen. «Wir gehen davon aus, dass beide Dächer jetzt dicht sind und dieser Fall nicht mehr eintreten kann», sagt Matthias Schwarz vom Kunstmuseum. Zudem wolle man in Zukunft die Wetterprognosen ganz genau verfolgen, in der Hoffnung, dass auch beim nächsten Platzregen Angestellte wieder genau so aufmerksam sind wie Ende Juni.

(SRF1, Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Vermutlich sind Wassermelder günstiger als die Kosten für die Restaurierung beschädigter Kunstwerke. Aber Regierungspräsidentin Ackermann hat wie schon ihr Vorgänger Moret die diesem Amt unterstellten staatlichen Museen nicht im Griff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen