Zum Inhalt springen

Header

Audio
Interview mit John Häfelfinger, CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Trotz guter Zahlen Landrat will über die Kantonalbank reden

Weil es beim Zinsgeschäft hapert, will der Landrat eine Auslegeordnung über die Vor- und Nachteile einer staatseigenen Kantonalbank.

Der Kanton Basel-Landschaft haftet per Gesetz für die Verbindlichkeit der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB). Konkret bedeutet das: Sollte die Bank in eine finanzielle Schieflage geraten, haftet der Kanton und somit der Steuerzahler für die BLKB.

Diese Staatsgarantie stellen nun die bürgerlichen Parteien – von der FDP, über die SVP bis zur GLP und der CVP – in Frage. Das Risiko einer solchen Staatsgarantie sei schlicht zu hoch, argumentieren sie. Deshalb haben die Bürgerlichen den Regierungsrat in einem parlamentarischen Vorstoss aufgefordert, zu prüfen, die Staatsgarantie abzuschaffen. John Häfelfinger, der CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank, macht sich deswegen keine Sorgen.

John Häfelfinger

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
John Häfelfinger mit Krawatte
Legende:BLKB

John Häfelfinger ist seit 2017 der CEO der BLKB. Davor war der 48-jährige schweizerischer-italienische Doppelbürger 20 Jahre lang für die Credit Suisse tätig.

SRF Regionaljournal Basel: Was halten Sie davon, dass die Staatsgarantie im Kanton Basel-Landschaft auf dem Prüfstand ist ?

John Häfelfinger: Ich finde es grossartig, dass es eine Auslegeordnung geben wird, in der die Staatsgarantie sowie die Rechtsform der Kantonalbank geprüft wird. Ich glaube, das ist eine wahnsinnig gute Gelegenheit, uns zu präsentieren und dem Baselbiet zu zeigen, dass der Kanton stolz sein kann auf seine Bank.

Die Bürgerlichen haben diesen Vorstoss aber eingereicht, weil sie sich in Zeiten von anhaltender Negativzinsen Sorgen um die BLKB machen. Zu Recht?

Wir haben eine Eigenkapitalausstattung von 20.2 Prozent. Das ist ein europäischer Spitzenwert. Zudem haben wir ein eher konservatives Geschäftsmodell. Man braucht sich also keine Sorgen um die Solvenz der Basellandschaftlichen Kantonalbank zu machen.

Kantonalbank fährt leicht höheren Gewinn ein

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB) hat im Geschäftsjahr 2019 die Gewinnzahlen leicht verbessert. Insgesamt stieg der Gewinn um knapp 2 Prozent auf knapp 137 Millionen Franken. Wegen der tiefen Zinsen verläuft das Geschäft bei der Verbabe von Krediten und Hypotheken nur sehr schleppend. Hier legte das Staatsinstitut lediglich um 0,1 Prozent zu. Das Geldinstitut ist aber grundsolide. Die Kernkapitalquote liegt bei über 20 Prozent. Keine andere Bank in Europa weist eine solch hohe Quote auf. Dieses Geld stünde im Fall einer Krise zur Verfügung.

Für das neue Geschäftsjahr 2020 gibt sich die Bank zurückhaltend: Das Jahr werde "anspruchsvoll bleiben", schreibt sie angesichts der Währungssituation des Frankens und der rekordtiefen Zinsen. Insgesamt erwartet die BLKB aber vor diesem Hintergrund im 2020 "eine verhaltene Entwicklung und ein Ergebnis leicht über Vorjahr".

Allerdings muss die BLKB in nächster Zeit viel investieren. Es gibt Bankenexperten, die sagen, dafür braucht es eine gewisse Grösser, um heute als Bank zu überleben. Viele Kantonalbanken sind eher kleine Banken.

Ich glaube, die Grösse ist nicht entscheidend, sondern die Flexibilität. Wir sind heute schon flexibel und wollen uns darin auch noch weiter verbessern. Zudem prüfen wir laufend weitere Kooperationen. Ob wir dafür eine Aktiengesellschaft werden mnüssen oder nicht, das wird die Antwort auf den parlamentarischen Vorstoss zeigen. Meiner Meinung nach kann die Rechtsform eines modernen Unternehmens viel loser sein.

Heisst das, die Rechtsform der Kantonalbank – heute ist es ein öffentlich-rechtliches Unternehmen – spielt für Sie gar keine so grosse Rolle?

Ich bin wohl mit der heutigen Rechtsform als öffentlich-rechtliches Unternehmen. Ich finde auch, dass die BLKB den Leistungsauftrag, der mit dieser Rechtsform verbunden ist, sehr gut lebt. Vor allem, wenn man bedenkt, was wir konkret für das Baselbiet machen. Das beeinflusst auch massgeblich unsere Geschäftspolitik.

Für mich ist nur eine «nahe Bank» eine gute Bank.

Zum Beispiel wenn es darum geht, wie wir uns gegenüber unseren Mitarbeitenden und der Öffentlichkeit verhalten, wie wir unsere Sponsoringgelder einsetzten oder unsere Filialen betreiben. Natürlich handeln wir betriebswirtschaftlich, aber wir haben eben auch einen Öffentlichkeitsauftrag.

Aber genau hier sind Sie ja eingeschränkt. Wenn es etwa darum geht, eine Niederlassung zu schliessen, dann kommt das Argument, die Kantonalbank müsse überall im Kanton präsent sein.

Von dieser Erwartungshaltung profitieren wir aber auch, weil sich die Kunden mit unserer Bank zum Glück identifizieren. Egal ob mit oder ohne Staatsgarantie. Ich möchte, dass unsere Kundinnen und Kunden, aber auch die Baselbieter Bevölkerung eine Nähe zu unserer Bank hat. Für mich ist nur eine «nahe Bank» eine gute Bank.

Das Gespräch führte Massimo Agostinis.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Der Landrat ist hoffentlich schlau genug, nicht die Einnahmequelle abzugraben. Die Bank sollte entscheiden ob sie die Staatsgarantie noch haben will. Es könnte aber sein, das dan viel PS Inhaber der Bank den Rücken zu kehren. Es wäre sehr schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Also rein optisch hat sich die BLKB ja schon recht herausgeputzt mit blitzblankem Hauptsitz und neuem Logo. Jetzt freue ich mich dann nur noch auf ein Wiedersehen mit dem SCHALTER-Personal in meiner Filiale einer immerhin beinahe 5500 Einwohner Gemeinde... Dafür würde ich sogar auf eine zusätzliche 0 hinter dem Guthabenzins in Kauf nehmen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen