Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pro Natura und WWF machen Einsprache gegen Museumsneubau
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 08.06.2020.
abspielen. Laufzeit 02:42 Minuten.
Inhalt

Trotz Ja bei Volksabstimmung Naturschutzverbände wehren sich gegen Museumsneubau im St. Johann

Pro Natura und WWF machen eine Einsprache, weil die geplanten ökologischen Ersatzmassnahmen ungenügend seien.

Gegen den Neubau für das Naturhistorische Museum und das Staatsarchiv in Basel regt sich Widerstand. Pro Natura Basel und WWF Region Basel haben gegen das Projekt aus ökologischen Gründen Einsprachen eingereicht.

Die Einsprachen richten sich nicht gegen den geplanten Neubau an sich, wie die Naturschutzorganisationen am Montag mitteilten. Als ungenügend werden vielmehr die vorgeschlagenen ökologischen Ersatzmassnahmen erachtet. Pro Natura und WWF fordern, dass diese grundlegend überarbeitet werden.

Erstellt werden soll der 214 Millionen Franken teure Neubau für das Naturhistorische Museum und das Staatsarchiv beim Bahnhof St. Johann. Das Neubauvorhaben betreffe Flächen, die ökologisch wertvoll und im Inventar der schützenswerten Naturobjekte eingetragen seien.

Ja bei Volksabstimmung 2019

Wie bei anderen Vorhaben würden auch bei diesem Projekt Bahnareale zerstört, halten die Naturschutzorganisationen fest. Diese seien jedoch in Basel die wertvollsten noch verbliebenen Naturflächen.

Dem geplanten Neubau hat der Basler Souverän 2019 in einer Referendumsabstimmung seinen Segen erteilt. Der Baubeginn ist für 2021 terminiert, die Eröffnung für 2027/28.

Kommt es zu Verzögerungen?

Die Einsprachen können das Bauprojekt verzögern, dann nämlich, falls sich Kanton und Einsprecher auf keinen Kompromiss einigen können. Jost Müller, Geschäftsführer des WWF Basel zeigt sich aber optimistisch. «Ich gehe davon aus, dass wir bei Verhandlungen bessere Lösungen finden werden, und es daher zu keinen grösseren Bauverzögerungen kommt.»

Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bei diesem "214 Millionen" teuren Neubau, muss hinsichtlich effektiver Notwendigkeit, Sinn oder Unsinn des Neubau's klar abgewägt werden. Bei einem JA zum Neubau, logischerweise, entsprechend umweltschützende Baumassnahmen berücksichtigt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen