Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seit Montag dürfen die Spitäler wieder alle Eingriffe durchführen. Doch viele Kranke bleiben den Spitälern fern.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:53 Minuten.
Inhalt

Trotz Lockerung Kein Run auf die Spitäler

Am Montag hat der Bundesrat erste Lockerungen bewilligt. Neben Coiffeur-Salons oder Physiotherapeuten dürfen nun auch Spitäler wieder alle Eingriffe durchführen. Darunter fallen auch geplante Eingriffe, die keine Notfälle sind. Wegen der Corona-Krise waren diese bislang verboten. Trotz der Lockerungen bleiben viele in der Region Basel den Spitälern aber weiterhin fern und warten damit, sich behandeln zu lassen.

Angst vor Ansteckung im Spital?

Beispiel Claraspital: Spitaldirektor Peter Eichenberger sagt: «Die Patienten rennen uns nicht die Türen ein. Wir beobachten bei den Leuten eine gewisse Zurückhaltung, auch Ängste.» Das Claraspital sei deshalb bei Weitem noch nicht ausgelastet. Rund ein Viertel der Klinik sei noch leer, sagt Eichenberger.

Das ist deshalb besonders viel, weil das Spital auch zur grössten Krisenzeit immer zu 60 Prozent ausgelastet war mit Patientinnen und Patienten, die ihren Eingriff nicht verschieben konnten. Anders gesagt: Von den Plätzen, die das Claraspital normalerweise mit Patientinnen und Patienten füllt, die nicht notfallmässig ins Spital müssen, ist bis jetzt erst ein gutes Drittel wieder belegt.

Es besteht kein Risiko, sich im Spital anzustecken.
Autor: Peter EichenbergerDirektor, Claraspital

Vermutlich fürchten sich viele Leute vor einer Ansteckung mit Covid-19 im Spital, sagt Eichenberger. Diese Angst sei aber unbegründet: «Es besteht kein Risiko, sich im Spital anzustecken. Die Angst ist unbegründet.» Der Spitaldirektor warnt davor, Behandlungen hinauszuzögern. Wenn gewisse Eingriffe zu lange nicht gemacht werden, könnten sich die Probleme verschärfen.

Auch Unispital hat leere Betten

Es sind aber nicht nur die Privatspitäler, die nicht ausgelastet sind. Auch beim Basler Unispital sind rund 20 Prozent der Betten leer. Das sei aber auch ein bewusster Entscheid, sagt Spital-Sprecher Nicolas Drechsler: «Wir wollen einen Spielraum haben, falls die Corona-Fälle wieder zunehmen sollten.»

Regionaljournal Basel 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Könnte es nicht einfach auch sein, dass nicht wirklich sooooviiiiele Leute dermassen Krank sind oder verunfallen? In der Regel weden doch Patienten durch die Ärzte eingewiesen. Sind diese zurückhaltender geworden? Wie sieht es in den Notfallabteilungen aus? Treffen auch dort weniger Leute ein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen