Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die UNO sorgt sich um die Rechte von Mieterinnen und Mietern am Basler Schorenweg
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.01.2020.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Überraschende Unterstützung UNO leistet Basler Mietern Schützenhilfe

Die Sonderberichterstatterin macht sich Sorgen, dass bei der Kündigung von Mietern am Basler Schorenweg Menschenrechte verletzt werden.

Die UNO-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Wohnen, die Kanadierin Leilani Farha, hat dem Bundesrat einen Brief geschrieben. Darin erkundigt sie sich zur Wohnungssituation in den Städten Basel und Zürich. Ende November sei dieser Brief in Bern eingetroffen, bestätigt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) auf Anfrage von Radio SRF.

UNO-Sonderberichterstatter haben ein Mandat der Vereinten Nationen zu einem bestimmten Thema. Ihre Aufgabe ist es, Menschenrechtsprobleme zu untersuchen, überwachen und öffentlich über sie zu berichten.

Es gibt ein Recht auf angemessenes Wohnen

Nun macht sich die Sonderberichterstatterin für das Recht auf Wohnen Sorgen darüber, dass in Basel und Zürich möglicherweise die Rechte von Mieterinnen und Mietern verletzt werden. Sprich: Dass internationale Standards für Menschenrechte nicht eingehalten werden - das Recht auf angemessenes Wohnen.

Was konkret im Brief der Sonderberichterstatterin steht, darüber gibt niemand Auskunft. Ein Sprecher der UNO sagt: Die Kommunikation zwischen Sonderberichterstattern und betroffenen Staaten sei jeweils 60 Tage lang vertraulich und werde erst danach veröffentlicht. Die Idee ist, dass in diesen 60 Tagen die betroffenen Staaten gegenüber der UNO Stellung nehmen können.

Es geht um Immobilienprojekte der Credit Suisse

Recherchen zeigen, dass es im Brief der Sonderberichterstatterin konkret um zwei Fälle von Massenkündigungen von Mieterinnen und Mietern geht. Der erste Fall ist eine geplante Sanierung von zwei Hochhäusern am Schorenweg in Basel. Dort haben 196 Mietparteien im vergangenen März die Kündigung erhalten. Der zweite Fall betrifft den Brunaupark in Zürich. Dort sollen 240 Wohnungen abgerissen werden, damit 500 neue Wohnungen entstehen können. 400 Betroffene müssen deshalb eine neue Bleibe suchen.

Hinter beiden Projekten steht die Grossbank Credit Suisse. In Basel ist es ein CS-Immobilienfonds, der in die Sanierung der Hochhäuser investiert. In Zürich ist es die CS-Pensionskasse. Die Credit Suisse äussert sich schriftlich zu den Vorwürfen (Statement unten).

Stellungnahme der Credit Suisse im Wortlaut

«Das Schreiben der UNO-Sonderberichterstatterin wurde auch uns zugestellt. Wir werden es innert der gesetzten Frist beantworten, können aber die Antwort nicht vor Versand im Rahmen einer Medienauskunft im Detail vorweg nehmen. Die angesprochenen Vorwürfe sind uns nicht neu, da sie von Seiten der UNO-Sonderberichterstatterin und von Mieterverbänden in Zürich und Basel bereits früher öffentlich erhoben wurden. Wir haben damals bereits darauf hingewiesen, dass die Vorwürfe jeder sachlichen Grundlage entbehren, insbesondere weil sowohl Pensionskasse wie der Immobilienfonds ihre Verantwortung als Vermieterin sehr ernst nehmen, die Kündigungen mit einer grossen Vorlaufzeit ausgesprochen haben und die Mieterinnen und Mieter aktiv unterstützen bei der Suche nach einer neuen Wohnung.»

Dass die UNO-Sonderberichterstatterin Leilani Farha beim Bundesrat interveniert, kommt nicht unerwartet. Im vergangenen Juni besuchte sie den Brunaupark in Zürich und sagte damals bereits gegenüber dem «Blick», sie überlege sich, ein einem Schreiben an die Schweizer Regierung ihre Besorgnis darüber auszudrücken, dass die internationalen Standards für Menschenrechte dort nicht eingehalten würden.

Basel-Stadt muss Vorwürfe beantworten

Stellt sich die Frage: Was passiert nun nach dem Brief der UNO-Sonderberichterstatterin? Wie erwähnt, hat nun die Schweiz die Möglichkeit, den Brief zu beantworten. Konkret sind nun die betroffenen Kantone und Städte gefordert. Im Kanton Basel-Stadt bestätigt das zuständigen Präsidialdepartement, man sei daran, eine Antwort an den Bundesrat zu formulieren. Aber auch dort heisst es: Man gibt erst dann öffentlich Auskunft zum Thema, wenn die Antwort formuliert ist.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Zweiter Anlauf: Der Mensch ist ebenso wie auf Wasser und Luft auf Boden angewiesen. Gehen, Stehen und Wohnen ist ohne Boden unmöglich. Deshalb sollte der Boden Allgemeingut sein und nicht wenigen Profiteuren gehören. Das hat man leider verpasst und wenn die Wohnungsinitiative hier ein wenig Korrektur anbringt, dann ja!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominique Scheidegger  (D.Scheidegger)
    Ein Mietobjekt ist ein Renditeobjekt, das nach Rendite bewertet wird. Existenz und Eigentumsrecht der Gesamtbevölkerung , sind dabei unerheblich. Daher Verfassungsartikel 1: Zur Sicherung der Grundeigentums und Existenzrechte der Gesamtbevölkerung: Keine Miete ohne Eigentums und Existenzrecht am Mietobjekt. Dominique Scheidegger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Es gibt ein paar Grundbedürfnisse an denen kein Mensch vorbeikommt. Die Wesentlichsten sind:: Luft, Wasser, Boden. Ebenso wie wir Luft zum Atmen brauchen, benötigen wir Boden auf wir Stehen, Gehen und Wohnen können. Luft und Wasser dürfen deshalb nie im Privatbesitz zur Bereicherung einer Elite sein - und ebenso sollte es beim Boden sein. Leide haben wir es beim Boden verpasst. Wenn jetzt mit der Wohnungsinitiative wenigstens ein bisschen korrigiert werden kann, dann ja!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen