Zum Inhalt springen
Inhalt

Überwachung Riehen will seine Abfallsünder mittels Videokamera enttarnen

Die Basler Stadtreinigung signalisiert bereits Interesse, sollte das Überwachungsprojekt in Riehen Wirkung zeigen.

Es sei ein Ärgernis, sagt Christian Jann, der bei der Gemeinde Riehen für die Entsorgung zuständige Verwaltungsmitarbeiter. Immer wieder würde bei der Wertstoffsammelstelle an der Niederholzstrasse illegal Abfall deponiert. Ganze Fensterscheiben, Kinderwagen, aber auch viel gewöhnlicher Hausmüll.

Um dieses widerrechtliche Entsorgen von privatem Abfall in den Griff zu bekommen, installiert die Gemeinde nun in den nächsten Tagen eine Überwachungskamera. Diese soll filmen, wer was zur Sammelstelle bringt und vor allem wer dort illegal Müll deponiert. «Es sind nicht viele, die sich falsch verhalten, aber diejenigen wollen wir zur Verantwortung ziehen», sagt Jann.

Datenschützer hat keine Einwände

Beat Rudin, der Datenschutzbeauftragte des Kantons Basel-Stadt hat die Überwachung in Riehen bewilligt. Diese sei zulässig, weil sie zur Verfolgung von strafbaren Handlungen eingesetzt, nur ein eingeschränkter Raum gefilmt und das aufgenommene Material innert Wochenfrist gelöscht werde. Genehmigt ist das Überwachungsprojekt für vier Jahre, danach soll dessen Wirkung analysiert werden.

Auch in Basel kennt man das Problem des illegalen Entsorgens von Müll an Wertstoffsammelstellen. Deshalb schaut Dominik Egli, Leiter der Stadtreinigung, auch gespannt nach Riehen. «Wenn das Projekt dort erfolgreich ist, dann überlegen wir uns, auch in Basel Kameras aufzustellen.»

Bringt es überhaupt etwas?

Den Effekt im Voraus abzuschätzen, sei indes nicht einfach sei Rudin. Es gebe Studien, die belegen, dass Überwachungskameras in Parkhäusern einiges gebracht hätten. Andererseits habe man gerade bei Überwachungen von öffentlichen Plätzen festgestellt, dass die Probleme jeweils nicht gelöst sondern nur verlagert wurden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das ist typisch für die Schweizer Politik: "Abfallsünder" (eine verantwortungslose Schande)die "Kleinen" werden verfolgt und gehängt" ! Die wahren und grossen "Umweltsünder-Zerstörer" (Novartis, Ciba-Geigy, "La Roche, Néstlé und Co....)von Staates wegen unterstützt!! Einmal mehr, zeigt sich die Unfähigkeit der Zuständigen im Staate Schweiz = "falsche Leute, in falschen Positionen""!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Heimberg (tomfly)
    Wenn wir dann einmal Zustände wie in China haben (siehe Rundschau von SRF), wo auch "gute" Chinesen unter dem unmenschlichen Druck stehen ja nichts falsch zumachen, weil jede Bagatelle regristriert und sanktioniert wird, werden wir uns diese überbordenden Überwachungstechnologien dorthin wünschen, wo sie hingehören: In den Entsorgungshof.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Es ist ja traurig genug, dass man überhaupt zu solchen Mitteln greifen muss. Sind sich die Leute, welche alles wegschmeissen eigentlich bewusst, was sie der Natur für schaden anrichten? Ich frage mich oft, ob diese Menschen jemals eine Schule besucht haben. Es sollten von mir aus noch viel mehr Ueberwachungskameras installiert werden, nur wer ein schlechtes Gewissen hat, stört sich daran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Wüthrich (Markus Wüthrich)
      Mein briefkasten wird auch als staatlich erlaubte mülldeponie missbraucht !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen