Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Seit der letzten Baselworld sind noch einmal Aussteller abgesprungen abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.03.2019.
Inhalt

Uhren- und Schmuckmesse Die Baselworld verliert auch dieses Jahr Aussteller

Mit noch rund 500 Ausstellern ist die Messe 2019 erneut geschrumpft. Die Messeleitung denkt derweil über einen zweiten Standort in Asien nach.

Unter der Leitung des neuen Direktors Michel Loris Melikoff nehmen dieses Jahr rund 500 Aussteller an der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld teil. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang um 150 Teilnehmer. «Natürlich ist es eine Enttäuschung, wenn weniger Aussteller kommen, andererseits sind es immerhin 500 Aussteller, die weiterhin an die Messe glauben», sagt Loris Melikoff, der sein Amt im vergangen Frühling angetreten ist.

Der erneute Aussteller-Rückgang sei vor dem Hintergrund des für die Baselworld äusserst turbulenten Jahres 2018 zu sehen. Vor der letzten Messe war die Teilnehmerzahl eingebrochen, statt 1'300 kamen nur noch 650 Aussteller nach Basel. Kurz nach der Messe gab im Juli mit der Swatch Group zudem einer der wichtigsten Aussteller bekannt, künftig nicht mehr an die Messe zu kommen. In diesem Negativstrudel seien dann auch noch andere Hersteller abgesprungen. «Ich kann nachvollziehen, wenn manche Firmen jetzt abwarten, wie wir als neue Leitung die Messe aufziehen.»

Während der Ausgabe 2019, die vom 21. bis 26. März dauert, wird Loris Melikoff den Ausstellern und auch der Öffentlichkeit das zukünftige Messekonzept vorstellen. Dazu gehört, dass in den kommenden Jahren nur noch die Hallen 1 und 2 bespielt werden, wie Loris Melikoff gegenüber dem Regionaljournal durchblicken liess.

Basel nicht mehr exklusiv

Neu wird sich die Messeleitung auch nach einem weiteren, zweiten Standort für die Uhrenmesse umsehen. Dass die Baselworld bald nicht mehr nur in Basel stattfinden werde, sei sehr realistisch, sagt Loris Melikoff: «Die grössten Wachstumsraten sowohl der Uhren- wie auch der Schmuckindustrie sind nicht in Europa, sondern im asiatischen Raum. Daher macht es Sinn, dass auch wir in diesen Raum vorstossen.» Wie genau der zweite Standort heisse werde sich im Laufe des Jahres zeigen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Nicht schlecht: z.B. Basel-World in Dubai! Der Messe Basel bleiben nun wohl keine anderen Alternatien als die Standpreise erneut zu erhöhen, wenn weniger kommen und das Budget dennoch erreicht werden soll...
    Und es gibt ja auch schon die ART Basel-Miami. Wäre also nichts neues.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen