Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Centralbahnplatz ist für alle Verkehrsteilnehmer eine Herausforderung abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 16.07.2019.
Inhalt

Unfallschwerpunkte Basler Polizei stellt gefährliche Orte vor

Ob Centralbahnplatz, Güterstrasse oder Steinentorberg: Dort ist die Verkehrssituation besonders prekär.

Unübersichtlich und zu stark befahren: Das verbindet den Centralbahnplatz mit der Güterstrasse und dem Steinentorberg. So kam es in den letzten Jahren an diesen Orten zu Unfällen und Verwirrung. Nun will die Basler Polizei darauf aufmersam machen, wo man in der Stadt besonders gut auf den Verkehr achten muss.

Steinentorberg

Abgebildet ist der Steinentorberg beim Hinterausgang der Markthalle. Dort sind Fahrradfahrer gefährdet.
Legende: Besonders Fahrradfahrer werden bei dieser Einfahrt von Autolenkern häufig übersehen SRF
  • 2015 war der Steinentorberg ein Unfallschwerpunkt
  • Die Verkehrssituation ist nach wie vor unübersichtlich
  • Besonders Velofahrer und Velofahrerinnen sind hier gefährdet

Der Steinentorberg verbindet die Heuwage mit dem Heuwageviadukt. An der Strasse liegt zusätzlich ein Parkhaus. Oft staut sich hier der Verkehr. Als es im Jahr 2015 immer wieder zu Kollisionen zwischen Fahrradfahrern und Autolenkern kam, führte die Basler Kantonspolizei Massnahmen ein. Ein Stopsignal wurde eingeführt und der Velostreifen zusätzlich rot bemalt. Laut Kantonspolizei habe sich die Verkehrssituation durch diese beiden Massnahmen verbessert.

Güterstrasse

Panoramaansicht der Güterstrasse
Legende: Radfahrer haben Schwierigkeiten mit den abgeflachten Randsteinen und Autolenker missachten den Rechtsvortritt und das Parkverbot SRF
  • Entlang der Güterstrasse parkieren viele ihre Autos trotz dem Parkverbot
  • So wird die Sicht auf den Fussgängerstreifen verdeckt
  • Zwischen 2014 und 2018 verzeichnete die Kantonspolizei deshalb 17 Verkehrsunfälle

Die Nähe zum Bahnhof führt dazu, dass Autofahrer und Autofahrerinnen trotz dem Halteverbot auf dem Trottoir der Güterstrasse parkieren. So wird die Verkehrssituation für Fussgängerinnen sowie für Fahrradfahrer und andere Lenker unübersichtlich. Nirgends in der Stadt verteilt die Polizei so viele Bussen wie in der Güterstrasse.

Centralbahnplatz

Zahlreiche Taxis, Busse, Trams, Velofahrerinnen und Fussgänger überqueren täglich den Centralbahnplatz
Legende: Zahlreiche Taxis, Busse, Trams, Velofahrerinnen und Fussgänger überqueren täglich den Centralbahnplatz SRF
  • Ursprünglich fuhr ein einziger Bus über den Centralbahnplatz
  • Der Ausbau des Schienenverkehrs erschwert heute die Verkehrssituation
  • Darum ist der Platz heute unübersichtlich

Taxistandplätze, Tramlinien, Busse, Velofahrer und Fussgängerinnen überqueren tagtäglich den Centralbahnplatz. Auf dem Platz gibt es weder Makierungen noch Signale. Martin Bischofberger vom Dienst für Verkehrssicherheit der Kantonspolizei erklärt dies damit, dass alle Verkehrsteilnehmer wegen der unübersichtlichen Situation ohnehin vorsichtig handeln würden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Diese Meldungen sind ein Witz. Steinentorberg war schon 1978 dasselbe. Gundeli ein Beispiel dafür, wenn der ÖV um jeden Preis gefördert wird mit massiven Behinderungen für den MIV und Fahrradfahrer... die Verkehrsplanung lässt grüssen. Der Centralbahnplatz ist ja eigentlich hauptsächlich wegen ÖV und Fussgängern ein Unfallschwerpunkt.

    Aber, wenn der Verkehrsteilnehmer, egal ob Fahrrad, Fussgänger, Bus, PWK usw. nicht aufmerksam ist, nützt es nichts für Millionen umzubauen, Geld zu verlochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen