Zum Inhalt springen

Header

Audio
Unispitäler wollen Patientendaten mit Pharma teilen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Inhalt

Universitätsspital Basel Patientendaten für die Pharma-Industrie?

Die Unispitäler prüfen eine Zusammenarbeit mit der Pharmaindustrie zwecks Austausch von Patientendaten.

Urs Frey ist der Präsident des Projekts Swiss Personalized Health Network (SPHN). Bei diesem Projekt geht es darum, dass die fünf Schweizer Universitätsspitäler ihre Patientendaten untereinander teilen. «So können die Spitäler die Daten für die klinische Forschung nutzen und voneinander lernen.»

Kooperation mit der Pharma

Neu soll auch die Pharmaindustrie die Patientendaten aus den Unispitälern für ihre Forschung nutzen können. «Wir prüfen sorgfältig, unter welchen Bedingungen eine solche Zusammenarbeit möglich ist - unter Berücksichtigung aller datenschutzrechtlicher und ethischer Standards», so Urs Frey. Er erhofft sich viel von dieser Kooperation: «Letztlich kommt so eine Zusammenarbeit vor allem den Patienten und Patientinnen zu Gute.»

Patientenorganisation ist skeptisch

Anders sieht das Daniel Tapernoux von der SPO Patientenorganisation. Der Austausch von Patientendaten zwischen den Spitälern sei eine gute Sache. «Eine Ausweitung des Projekts auf die Pharmaindustrie finden wir aber bedenklich.» So könne beispielsweise der Datenschutz nicht gewährleistet werden. Besonders bei genetischen Daten sei das heikel, so Tapernoux. Und Patienten und Patientinnen müssten jederzeit die Hoheit über ihre Daten behalten können. «Das ist bisher nicht der Fall. Patienten wissen nicht, für welche Art von Forschung die Pharma ihre Daten dann gegebenenfalls brauchen würde.»

Ob die Roche oder Novartis bald mit Patientendaten aus dem Unispital Forschung betreiben dürfen, ist noch unklar. Im Frühling muss der Bund darüber entscheiden, ob die zweite Phase des Projekts des Swiss Personalized Health Network finanziert wird.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Basel BasellandLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen