Zum Inhalt springen
Inhalt

Universitätsspital Nordwest Das grosse «Aber» der Basler LDP zur Spitalfusion

Die Basler Liberalen verknüpfen die Spitalfusion mit dem Universitätsvertrag. Baselland soll sich stärker engagieren.

Kurz nachdem die Parlamente von Baselland und Basel-Stadt der Spitalfusion zugestimmt haben, wird eine neue Forderung gestellt. Die Liberal-Demokratische Partei LDP will die Spitalfrage mit den laufenden Verhandlungen zum Universitätsvertrag und zur Kulturpauschale verknüpfen.

Einmal mehr werde Baselland von einem partnerschaftlichen Vereinbarung mit Basel stärker profitieren als der Stadtkanton, findet die LDP. Baselland solle sich wieder stärker finanziell an der Universität und der Kultur beteiligen, fordert die LDP. Die Forderung geht konkret an die Basler Regierung, die derzeit in Verhandlungen mit der Baselbieter Regierung steht.

Für Raoul Furlano (LDP) ist die Verknüpfung der verschiedenen Gebiete legitim. Immerhin handle es sich in allen drei Bereichen um eine Partnerschaft. Das sieht die SVP Baselland, die die Spitalfusion unterstützt, ganz anders. «Das sind völlig weltfremde Forderungen von individuellen Geschäften, die man nicht verknüpfen soll», sagt SVP-Präsident Oskar Kämpfer.

Linke auf Seiten der Liberalen

Auf Seiten der SP Baselland klingt es hingegen ganz anders. Fraktionspräsidentin Miriam Locher kann die Anliegen der LPD sehr gut nachvollziehen. Schliesslich habe die SP sich immer für eine starke Partnerschaft zwischen den Kantonen eingesetzt und den Abbau der finanziellen Unterstützung an der Universität und den Kulturinstitutionen seitens Baselland stark kritisiert, sagt Locher. «Diesbezüglich sind wir ganz auf der Linie der LDP».

Das Volk stimmt im Februar über die Spitalfusion ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Willy Schmidlin (UrsGay)
    Immer diese geldgierigen ich wüsste nicht was mir Basler Kultur bringt und warum wir mehr an etwas zahlen sollten das wir nicht nutzen ! Und das Unispital nutz ich schon längst nicht nur weil meine Kasse zahlt auch weil's mit ÖV besser erschlossen ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen