Zum Inhalt springen

Header

Autos und Velo auf Brücke
Legende: Verkehr auf der Schwarzwaldbrücke Juri Weiss
Inhalt

Basel Baselland Verkehr in Basel nimmt zu - Regierung verfehlt Reduktionsziele

Die Umsetzung des Volksauftrags zur Verkehrsreduktion in Basel-Stadt hat 2013 einen Rückschlag erlitten: Nach zwei Jahren Rückgang hat der Gesamtverkehr leicht zugenommen. Die Regierung legt nun ein Leitbild vor. Die vorgegebenen Ziele können jedoch nicht fristgerecht umgesetzt werden.

In einer Abstimmung vor vier Jahren verlangte das Volk eine deutliche Reduktion des Autoverkehrs in Basel (siehe Box). Nun zeigt sich jedoch, die Verkehrsströme nehmen nicht weiter ab: Nachdem Basel-Stadt 2011 und 2012 mit je rund einem Prozent Minus auf Kurs gelegen war, hat die Kurve 2013 einen leichten Knick nach oben bekommen.

Das Leitbild, das bis im Juli in Vernehmlassung geht, soll die Wege aufzeigen, wie das Ziel zu erreichen ist. «Relativ anspruchsvoll» sei das, sagte Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels am Montag vor den Medien. Werden die grossen Elemente wie Parkraumbewirtschaftung und ÖV-Ausbau Realität, sei das Ziel bis 2025 erreichbar, hiess es. Das Ziel bis 2020 zu erreichen, wird also deutlich verfehlt.

Es braucht weitere Massnahmen

Das ebenso umfassende wie heterogene Leitbild umfasst 31 Massnahmen in sieben Bereichen. Ein Schwerpunkt sind die Massnahmen, die den Strassenverkehr betreffen. «Es braucht Massnahmen, die den Autoverkehr direkt eindämmen», sagte Verkehrsminister Hans-Peter Wessels gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Konkret bedeutet das: Verengte Spuren und Durchfahrtssperren durch bestimmte Gebiete. Um diese Massnahmen umzusetzen, erstellt das Verkehrsdepartement ein weiteres Konzept, das Verkehrsmanagementkonzept. Dieses soll 2015 vorliegen.

UVEK-Präsident Wüthrich: «Das kann doch nicht sein»

Keine Freude, dass die Regierung das vom Volk vorgegebe Ziel nicht erreicht, hat der Grüne Grossrat und UVEK-Präsident Michael Wüthrich, der an der Ausarbeitung des Gegenvorschlags vor vier Jahren massgeblich beteiligt war.

Wüthrich zeigt sich auf Anfrage enttäuscht von Hans-Peter Wessels und seiner Verkehrspolitik: «Ich bin masslos enttäuscht, dass diese Regierung den Volkswillen missachtet.» Die Regierung halte nicht, was sie verspricht. «Das kann doch nicht wahr sein», wettert Wüthrich und fordert gar, dass Hans-Peter Wessels nicht mehr zur nächsten Regierungsratswahl antreten soll.

Der Gegenvorschlag

Box aufklappen Box zuklappen

Die sogenannte Städteinitiative wurde am 28. November 2010 zwar vom Basler Stimmvolk verworfen. Eine Mehrheit der Stimmberechtigten hat jedoch einem Gegenvorschlag zugestimmt. Dieser verlangt, dass die Gesamtverkehrsleistung des privaten Motorfahrzeugverkehrs bis zum Jahr 2020 ausserhalb der Autobahnen um 10% abnehmen muss.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler , Basel
    Bis der Zauberlehrling im Baudep. seine Massnahmen umgesetzt hat stehen die nächsten RR-Wahlen an. Die Chancen stehen gut, dass wir danach einen weniger realitätsfremden Vorsteher haben.