Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Trinkwasser-Aufbereitung kommt erneut in die Kritik abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 20.08.2019.
Inhalt

Verunreinigtes Trinkwasser Happige Vorwürfe an Hardwasser AG

Altlastenexperte wirft dem Trinkwasseraufbereiter vor, er würde Lebensmittelgesetze missachten. Die Hardwasser AG dementiert.

Der Basler Altlastenexperte Martin Forter und der Geologe Walter Wildi werfen den Industriellen Werken Basel (IWB) und der Hardwasser AG vor, sie würden die Lebensmittelgesetzgebung missachten. Basis für ihre Anschuldigungen ist eine Studie des Wasserinstituts der ETH EAWAG, die im Auftrag des Kantons Baselland gemacht wurde und die Wasserstrategie des Kantons unter die Lupe nahm. Die Studie wurde der Öffentlichkeit im November 2016 vorgestellt.

Aus dieser Studie werde ersichtlich, dass ein bestimmter Stoff - AMPS oder ausgeschrieben 2-Acrylamido-2-methylpropansulfonsäure - im Jahr 2015 ins Basler Trinkwasser gelangt sei, sagt Forter. «Das heisst, dass wir diese Substanz, die als Betonverflüssiger eingesetzt wird, getrunken haben.»

Hardwasser AG und IWB halten die Lebensmittelgesetzgebung nicht ein.
Autor: Martin ForterAltlastenexperte

Wie gefährlich oder allenfalls auch nicht diese Substanz tatsächlich ist, sagt Forter nicht. Aber er kritisiert, dass IWB und Hardwasser AG nicht gewusst hätten, dass diese Substanz im Wasser sei. «Damit halten Hardwasser AG und IWB das Lebensmittelgesetz nicht ein.» Dies sehe nämlich vor, dass Betriebe, die Lebensmittel produzierten, stets die Kontrolle darüber haben müssten, was in ihren Lebensmitteln sei.

Dies sei aber offenbar nicht der Fall - und das bereits seit mindestens 10 Jahren. «Das Schlimme ist ja, dass der damalige Baselbieter Kantonschemiker schon im Jahr 2008 von einem Mangel an Selbstkontrolle sprach und sagte, dass Handlungsbedarf bestehe», so Forter, der sich dabei auf ein Interview mit Niklaus Jäggi bezieht, welches am 29. Februar 2008 in der «Basler Zeitung» erschienen ist.

Wenn AMPS unbemerkt ins Trinkwasser gelangen konnte, ist laut Forter anzunehmen, dass dasselbe auch mit andern Stoffen passiere.

Hardwasser widerspricht

Dem Vorwurf, Gesetze zu missachten, widerspricht Thomas Meier, Geschäftsführer der Hardwasser AG vehement. «Wir halten die Lebensmittelgesetze natürlich ein», sagt er. Das Trinkwasser werde zudem vom Kanton überwacht und dieser habe keine Beanstandungen. Meier sagt, «kein Lebensmittel wird so gut überwacht sei wie das Trinkwasser.» Von einer laschen Kontrolle der Wasseraufbereitung innerhalb seines Betriebs will er nichts wissen.

Kein Lebensmittel wird so gut überwacht sei wie das Trinkwasser.
Autor: Thomas MeierGeschäftsführer Hardwasser AG

Die Aktivkohlefilteranlage, die die Hardwasser AG habe, genüge - auch wenn sie Stoffe wie AMPS nicht aus dem Wasser filtern könne und diese deshalb ins Trinkwasser gelangten.

Forter hingegen verlangt, dass die Hardwasser AG dem Beispiel der Gemeinde Muttenz folgt. Diese hat ein teures mehrstufiges Trinkwasseraufbereitungssystem gebaut. «Eines, welches Stoffe wie AMPS zurück hält», sagt Forter.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.