Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ich rechne ich auch mit einer grossen Verunsicherung»
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 01.05.2020.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Voll-Öffnung der Schulen Lehrerverbände kritisieren geplanten Schulbeginn

Kein Abstand zwischen Schülern und grosse Klassen: Lehrpersonen reagieren empört bis schockiert, sagen Lehrer-Vertreter.

Die beiden Basel wollen die Schulen am 11. Mai im Gegensatz zu Zürich oder Sankt Gallen wieder so weit als möglich im Normal-Betrieb laufen lassen, also keine Öffnung stufenweise, sondern von Beginn an mit vollen Klassen. Das kommt bei der Gewerkschaft der Lehrerinnen und Lehrer gar nicht gut an.

Roger von Wartburg

Roger von Wartburg

Präsident des Lehrerinnen und Lehrervereins Baselland

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Roger von Wartburg ist Präsident der Gewerkschaft der Lehrerinnen und Lehrer im Kanton Baselland. Er ist selbst Lehrer an einer Sekundarschule.

SRF: Was befürchten Sie dadurch, dass es am 11. Mai jetzt wieder losgeht, die Schulen also wieder voll öffnen?

Roger von Wartburg: Ich finde es sehr schade, dass wir jetzt einen föderalistischen Flickenteppich haben, zum Beispiel mit Zürich und Sankt Gallen, die mit Halbklassen starten. Weshalb man in der Deutschschweiz keine einheitliche Lösung hinbekommen hat, kann man eigentlich der Öffentlichkeit nicht erklären. Dementsprechend rechne ich auch mit einer grossen Verunsicherung bei allen Schulbeteiligten: bei Lehrpersonen, aber auch bei Eltern und Schülerinnen und Schülern.

Als Lehrerverbandspräsident vertreten Sie ja vor allem die Interessen der Lehrerinnen und Lehrer. Fühlen sich diese jetzt genügend geschützt mit diesem Konzept?

Ich stelle einfach fest, dass ich im Laufe des Tages sehr viele Reaktionen von Lehrerinnen und Lehrern erhalten habe. Die Unsicherheit ist spürbar. Es gibt aber auch andere Gefühlslagen, von Empörung bis hin zu einem Schock. Dies hat vor allem damit zu tun, dass viele damit gerechnet haben, dass wir mit reduzierten Klassengrössen und damit mit kleineren Menschenansammlungen an den Schulen wieder starten werden.

Der Bundesrat sagt, Kinder seien eigentlich nicht diejenigen, die das Virus verbreiten würden. Jetzt gibt es aber eine ganz neue Studie eines deutschen Chefinfektiologen, der sagt, es könne durchaus sein, dass Kinder genauso stark das Virus verbreiten würden.

Ich habe in den letzten Wochen sehr intensiv die internationale Diskussion verfolgt und habe versucht, mich über alle verfügbaren Studien zu informieren. Umso mehr bin ich sehr erstaunt, wie sich das Bundesamt für Gesundheit ganz exklusiv zu solch eindeutigen Aussagen hinreissen lässt.

Das Inteview führte Georg Halter.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.