Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Kritik der GPK an Elisabeth Ackermann sorgt in der Basler SP für Diskussionen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 27.08.2020.
abspielen. Laufzeit 05:52 Minuten.
Inhalt

Wahlen 2020 Nicht alle in der Basler SP stellen sich hinter Ackermann

Nach dem Bericht der GPK wünschen sich einige SPler eine kritischere Haltung der Partei zur Regierungspräsidentin.

Letzte Woche publizierte die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates einen Bericht, Link öffnet in einem neuen Fenster rund um die Vorgänge am Historischen Museum. Vor kurzem hat Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann den umstrittenen Museumsdirektor freigestellt.

Die GPK kommt in ihrem Bericht unter anderem zum Schluss, dass Ackermann die Arbeit der Kommission behindert habe, sie habe gegenüber der Öffentlichkeit und der Kommission irreführend kommuniziert und sie habe gege das Personalrecht verstossen.

SP-Parteipräsident verteidigte Ackermann

Am vergangenen Freitag hat SP-Parteipräsident Pascal Pfister die Grüne Regierungsratskandidatin Elisabeth Ackermann im Regionaljournal in Schutz genommen. Ackermann kandidiert im Herbst gemeinsam mit den drei SP-lern Tanja Soland, Kaspar Sutter und Beat Jans für die Regierung. Pfister sagte, niemand sei fehlerlos, auch links-grüne Regierungsrätinnen nicht, er könne die scharfe Kritik der Geschäftsprüfungskommssion nicht nachvollziehen.

Kritik von der Basis

Urs Buess war einer der ersten, der öffentlich via Facebook die Haltung des SP-Parteipräsidenten kritisierte. Wörtlich schrieb er:

Legitimiert für uns Sozialdemokraten der Machtanspruch auch Lügen? Mischeleien? Verdrehen der Wahrheit? Zeitweiliges Verleugnen der Aufrichtigkeit?
Autor: Urs BuessSP-Mitglied

Urs Buess ist zwar Baselbieter. Er sei aber SP-Mitglied und daher verblüfft gewesen, mit welcher Nonchalance der Parteipräsident die Kritik der GPK an der Regierungspräsidentin weggewischt habe.

Buess steht mit seiner parteiinternen Kritik nicht alleine da. Auch Stephan Luethi-Brüderlin, ehemals Fraktionspräsident der SP im Grossen Rat, ist nicht erfreut. Die Kritik an der GPK durch Parteipräsident Pascal Pfister falle auch auf die vier SP-Mitglieder, zu denen auch der Präsident der GPK gehört, zurück, die alle hinter dem Bericht stünden. «Ich gehe immer davon aus, dass meine Parteigenossen nach bestem Wissen und Gewissen in ihren Kommissionen handeln und sich nicht instrumentalisieren lassen,» sagt Luethi.

Kühlen Kopf auch im Wahlkampf behalten

Tobit Schäfer war in früheren Jahren ebenfalls Präsident der GPK. Er liess damals die Vorgänge rund um die BVB untersuchen. Auch sein Bericht fiel harsch aus. So warf er Baudirektor und Parteikollege Hanspeter Wessels vor, seinen Job nicht richtig gemacht zu haben. Für seinen Bericht am eigenen Regierungsrat kassierte Schäfer parteiintern selber scharfe Kritik. Er sagt daher:

Ich wünsche mir, dass man auch in Wahlkampfzeiten einen GPK-Bericht differenziert beurteilt, und die Regierungspräsidentin nicht blind verteidigt.
Autor: Tobit SchäferEx-Präsident GPK

Besonders störend findet Schäfer, dass die Arbeit der GPK öffentlich in Misskredit gezogen werde. Das sei in heutigen Zeiten «brandgefährlich».

Schäfer ist nicht nur ehemaliger GPK-Präsident, er ist auch Mitglied der «Kommission zum Historischen Museum». Diese hatte im Konflikt zwischen Elisabeth Ackermann und Museumsdirektor Marc Fehlmann lange Letzteren gestützt. Insofern dürfte er die Rolle der Regierungspräsidentin auch aus dieser Warte kritisch beurteilen.

SP-Präsident verteidigt seine Haltung

SP-Präsident Pascal Pfister verteidigt seine Stellungnahme zum GPK-Bericht und sagt, er habe vor allem die Reaktionen der anderen Parteien kritisieren wollen, welche zum Beispiel sofort nach Erscheinen des Berichts einen Dossierentzug gefordert hätten. Er und seine Partei würden die Empfehlungen der Geschäftsprüfungskommission sehr wohl ernst nehmen.

Man darf auch einen GPK-Bericht kritisieren, wenn man das Gefühl hat, dass nicht alles stimmig ist.
Autor: Pascal PfisterPräsident SP

Ausserdem dürfe man sehr wohl auch einen GPK-Bericht kritisieren, wenn man das Gefühl habe, dort gebe es Sachen, die nicht stimmig oder falsch gewichtet worden seien.

Regionaljournal Basel, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Hug  (HHug)
    Was für eine grosse Enttäuschung, dass jene Partei, die man immer gewählt hat, weil man bei Ihr keine Klüngelei, Vertuschung und Zurechtbiegerei erwartete, nun genauso handelt: es darf nicht sein, was ist - dass eine Repräsentantin aus der selben Ecke grobe Fehler macht. Weil man die Stimmen im Wahlkampf braucht, wird das weggeredet und die Schuldigen sind auf einmal die Aufdecker aus den eigenen Reihen, bzw deren Bericht, den man als „nicht stimmig“ taxiert. Shame on you, SP-Führung