Zum Inhalt springen

Header

Audio
Plakate sind auch in Zeiten der Digitalisierung nicht aus dem Wahlkampf wegzudenken.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 14.10.2019.
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Wahlkampf Soziale Medien verdrängen Plakate nicht

Obwohl für die Parteien soziale Medien im Wahlkampf immer wichtiger werden: Die klassischen Wahlplakate entlang von Strassen und Tramlinien verdrängen diese nicht. Im Gegenteil. Das Baselbiet ist regelrecht zugepflastert mit Plakaten.

Man könnte meinen, das gute alte Wahlplakate hätte im digitalen Zeitalter ausgedient. Doch die meisten Parteien verzichten auch im aktuellen Wahlkampf nicht auf Plakate. So investiert die Basler SP für den National- und Ständeratswahlkampf insgesamt 130'000 Franken. Parteipräsident Pascal Pfister begründet dies mit der grossen Breitenwirkung von Plakaten.

Auch Politologe Mark Balsiger hebt diese Eigenschaft der Plakate bei der Begründung für deren anhaltende Beliebtheit heraus: «Plakate haben den grossen Vorteil, dass man mit ihnen sämtliche Generationen erreicht.»

Günstiges Wahlkampfmittel

Ein weiterer Vorteil von Plakaten ist, dass sie vergleichsweise günstig sind, insbesondere in einem Kanton wie Basel-Landschaft, in welchem sogenanntes «Wildplakatieren» erlaubt ist. Für die Kandidierenden bedeutet das, dass sie für geschätzte acht Franken pro Plakat eine gute Sichtbarkeit erhalten. Auf den Kanton hochgerechnet ist eine Kandidatin oder ein Kandidat mit rund 10'000 Franken also bereits gut sichtbar.

Besonders gut sichtbar sind in diesem Wahlkampf im Baselbiet die Kandidierenden der FDP. Präsidentin Saskia Schenker erklärt das mit der grossen Konkurrenz auf der Liste: «Unsere bisherige Nationalrätin kandidiert für den Ständerat. Und wenn sie gewählt wird, rückt die oder der Zweiplatzierte in den Nationalrat nach. Diese guten Wahlchancen führen zu einem grossen Wettbewerb auf unserer Liste.»

Politologe Mark Balsiger will die Wirkung von Wahlplakten aber nicht überbewerten: Für Kandidierende und Parteien übten die Plakate auch einen psychologischen Effekt aus ganz nach dem Motto: «Man sieht mich ja überall, also wird es am Wahltag schon gut kommen.» Einen Beweis, ob das wirklich funktioniert, gebe es aber nicht sagt Balsiger: «Es gibt es keine wissenschaftlich erhärtete Erhebung über die Wirkung von Wahlplakaten.»

Nur eine Partei verzichtet ganz auf Plakate

Genau diese Wirkung bezweifelt die Baselbieter EVP. Bereits vor vier Jahren hat die Partei beschlossen, aufs Wildplakatieren zu verzichten. «Das hat uns überhaupt nicht geschadet bei den Wahlen. Die Wirkung von Plakaten wird wohl überschätzt. Die Leute haben einen Überdruss und schauen das einzelne Plakat gar nicht mehr genau an», sagt Vizepräsidentin Andrea Heger.

Mit dieser Haltung bleibt die EVP aber Exotin in der Baselbieter Parteilandschaft. Alle anderen grösseren Parteien setzen auf Plakate. Politologe Balsiger prognostiziert, dass das Wahlplakat auch in Zukunft Bestandteil von Wahlkämpfen bleibt. Der Wahlkampf werde aber noch hybrider, dass es also ein Nebeneinander von analogen und digitalen Mitteln geben werde. Die meisten Parteien befinden sich bereits auf diesem Weg. Die 130'000 Franken der Basler SP für Wahlplakate entsprechen einem Drittel des gesamten Wahlkampfbudgets. Die übrigen zwei Drittel werden unter anderem auch für digitale Werbung, zum Beispiel auf den sozialen Medien, eingesetzt.

SRF1, Regionaljournal Basel 17:30 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    wenn es nur irgendein Mittel gäbe, diese Wahlwerbung auf Plakaten zu verbannen.. Dazu kommt, dass die Wahlwerbung keinerlei "Bitte keine Werbung" auf Briefkästen akzeptiert. Die schönen Fotos füllen trotzdem meinen Briefkasten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen