Zum Inhalt springen

Basel Baselland Waldenburgerli erhält Unterstützung

Bald schon könnte das Bild des dampfenden Zuges zwischen Liestal und Waldenburg der Vergangenheit angehören. Dann nämlich, wenn die Spurbreite verändert würde. Es gibt Überlegungen dazu: Wenn der Bahnhof Liestal umgebaut, könnte man auch die Spur verbreitern.

Paul Menz
Legende: Verein kämpft für den Erhalt der alten Spur des «Waldenburgerbähnli». Bahnhof Waldenburg

Dagegen regt sich nun Widerstand. Der Verein Dampfzug Waldenburgerbahn sammelt nun Unterschriften für eine Petition. Der Landrat sollen alles unternehmen, damit der historische Dampfzug auch in Zukunft zwischen Liestal und Waldenburg fahren kann.

Bereits am ersten Sammeltag über 1000 Unterschriften

Der Erfolg der ersten Sammelaktion beflügelt die Mitglieder des Vereins. «Wir rechneten nie damit, dass wir bereits nach dem ersten Sammeltag am Weihnachtsmarkt in Waldenburg über 1000 Unterschriften haben würden», sagt Kurt Grieder, Präsident vom Verein Dampfzug Waldenburgerbahn.

Grieder rechnet damit, dass mehr als 3000 Unterschriften gesammelt werden können. «Wir werden im ganzen Tal aktiv werden, auch Frauen unterschreiben, obwohl die Faszination für die Technik vor allem von den Männern aus kommt.» Eingereicht soll die Petition dann werden, wenn der Landrat über die Spurbreite der Waldenburgerbahn debattiert.

(Regionaljournal Basel, 06.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.