Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Waldschäden Der Sommer 2018 kommt die beiden Basel teuer zu stehen

Die Folgen des Extremjahres 2018 sind jetzt im Wald sichtbar. Die Forstwirtschaft steht vor grossen Herausforderungen.

Legende: Audio Der Hitzesommer 2018 hat im Wald deutliche Spuren hinterlassen. abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
03:18 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 21.02.2019.

Besonders hart trifft es die Buchen. Dieser für die Mischwälder der Region so charakteristische Baum hat unter der grossen Hitze und Trockenheit im letzten Sommer besonders gelitten. So sagt Christian Kleiber, Revierförster der Bürgergemeinde Basel und Präsident des Försterverbandes beider Basel in Angesicht geschädigter Buchen: «Einzelne Äste sind von der Sonne verbrannt. Die Rinde ist abgeplatzt. Astteile brechen ab. Dieser Baum treibt nicht mehr aus. Er ist tot.»

Rund 4 Hektaren Totholz habe er alleine im Hardwald zu fällen, sagt Christian Kleiber, darunter auch viele Fichten, die vom Borkenkäfer befallen sind, der sich bei Trockenheit besonders stark vermehrt.

Wie gross das Ausmass der Schäden sei, lasse sich im Moment nicht exakt beziffern, erklärt Christian Kleiber. «Wir werden im Frühling sehen, wie gut oder schlecht es dem Wald geht, wenn die Bäume austreiben.»

Klar ist hingegen, dass der serbelnde Wald und die Wiederaufforstung ins Geld gehen und die Kantons- und Bundeskassen zunehmend belasten. Rund 850'000 Franken bezahlen die beiden Basel für die Beseitigung der Waldschäden und die Wiederaufforstung mit hitzeresistenteren Baumsorten wie Traubeneiche, schneeballblättiger Ahorn oder Speierling. Das schmerzt die Waldbesitzer umso mehr, als wegen des vielen Schadholzes gleichzeitig der Holzpreis und damit das Einkommen durch Holzverkäufe sinkt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.