Zum Inhalt springen
Inhalt

Weil die Bevölkerung wächst Baselbieter verbrauchen wieder mehr Wasser

Nachdem der Wasserbedarf seit Jahrzehnten rückläufig war, zeigt sich nun eine Trendwende.

Tabelle
Legende: Im 2017 stiegt der Wasserverbrauch wieder an. Amt für Umweltschutz und Energie, BUD

Seit den 1970er-Jahren hat der Wasserkonsum im Baselbiet kontinuierlich abgenommen, von 37 Millionen Kubikmeter auf 26 Millionen Kubikmeter Wasser, und dies trotz des Bevölkerungswachstums. Die Gründe für diesen Rückgang waren einerseits, dass in den letzten Jahrzehnten vermehrt wassersparende Geräte und Armaturen eingebaut wurden, andererseits gingen die Leute allgemein sparsamer mit dem Trinkwasser um, nicht zuletzt weil die Gebühren erhöht wurden.

Nun zeichnet sich indes eine Trendwende ab. Insbesondere Gewerbe und Industrie haben 2017 wieder mehr Wasser verbraucht (+1,2 Millionen Kubikmeter), aber auch bei den privaten Haushalten stieg der Verbrauch an.

Keine Wasserknappheit

Achim Benthaus, Leiter der Fachstelle Wasserversorgung im Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie, geht davon aus, dass diese Entwicklung anhält. «Das Sparpotenzial ist praktisch ausgeschöpft. Insofern gehen wir davon aus, dass der Verbrauch nun zusammen mit dem Bevölkerungswachstum ansteigt.»

Kurzfristig sei der steigende Wasserverbrauch für das Baselbiet kein Problem, sagt Benthaus: «Wir müssen die Entwicklung aber im Auge haben und die Ressourcen schützen, dass sie auch künftigen Generationen noch zur Verfügung stehen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.