Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Weniger Pendler aus dem Elsass in Basel

Insgesamt steigt die Zahl der Pendlerinnen und Pendler aus dem nahen Ausland. Der Anteil der Grenzgänger aus dem Elsass wird jedoch immer kleiner. Der offensichtlichste Grund ist die Sprache - doch gibt es auch noch andere.

Ein Auto passiert einen unbewachten Grenzübergang aus dem Elsass nach Basel.
Legende: Immer weniger Pendler aus dem Elsass passieren die Grenze nach Basel. Keystone

Im Jahr 2015 pendelten rund 35'000 Grenzgänger nach Basel zur Arbeit. Das sind 6'000 mehr als noch vor zehn Jahren. Der Anteil der Elsässerinnen und Elsässer ist jedoch gesunken.

Weniger Elsässer im Detailhandel

Bei Migros und Coop arbeiten weniger Angestellte aus dem Elsass. Nadine Gembler ist Personalchefin bei Coop. Sie zieht den Vergleich zur Region Genf und stellt fest: «In Genf arbeiten immer noch gleich viele französische Angestellte, in Basel sind es weniger.»

Der Grund sei die Sprache: «die jungen Elsässer sprechen nicht mehr das typische Elsässerdeutsch, das fast wie Schweizerdeutsch klingt.» Sprachkompetenz sei entscheidend für eine Anstellung bei Coop im Verkauf. Im Verkauf seien die Ansprüche generell gestiegen, von den Angestellten werde erwartet, dass sie kompetent beraten können. Häufig erfüllen die Lehrabgänger bei Coop die Anstellungskriterien. Das seien junge Leute, häufig mit Migrationshintergrund, die in der Schweiz aufgewachsen seien.

Traditionen haben sich verändert

Jean-Luc Johaneck ist Präsident des Grenzgängerverbands im elsässischen Saint-Louis. Das Argument mit der Sprache ist für ihn nur eines von vielen. Eine Rolle spielen für ihn die veränderten Traditionen. «Jahrelang haben auch die Kinder von Grenzgängern in der Schweiz gearbeitet.» Das habe sich so ergeben, da die Eltern mit ihrem Nachwuchs Deutsch sprachen. Heute seien die Töchter und Söhne der Grenzgänger oft besser ausgebildet und suchten sich einen Job in Frankreich oder auch im Ausland, weiter weg. Eine wichtige Rolle spiele das Internet: Arbeitnehmer wie auch Firmen rekrutierten in einem viel grösseren Umkreis.
Generell hätten die Branchen, in denen Elsässerinnen und Elsässer gearbeitet hätten an Bedeutung verloren, fasst Johaneck zusammen. In der Region Basel seien vermehr qualifizierte und hoch qualifizierte Arbeitnehmer gesucht.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nico Basler (Bebbi)
    Das sind nun die Früchte der gewollten und gesteuerten Unterdrückung der elsässischen Sprache in Schule und Verwaltung. Und statt sich für ihre Kultur zu wehren, wählen diese Schafe noch diese populistischen Nationalisten. Na ja, irgendwie selber schuld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen