Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland Wenn die Lehrstellensuche zum Stress wird

Was machen nach der obligatorischen Schule? Eine Lehre? Zahlreiche Jugendliche, die sich für eine Lehre entscheiden, finden keine passende Stelle. Diese sind dann ein Fall für das Mentoring-Programm beider Basel. Ehrenamtliche Mentoren unterstützen die Jugendlichen bei der Stellensuche.

Schild Mentoring für Jugendliche
Legende: Dreiviertel der Jugendlichen, die von einem Mentor betreut werden, finden eine Lehrstelle. SRF

Die Suche nach einer passenden Lehrstelle kann zum Stress werden. Vor allem Schulabgängerinnen und -abgänger, die schlechte schulische Leistungen vorzuweisen haben, haben es schwer auf dem Lehrstellenmarkt. Bis zu 50 Bewerbungen schreiben die Jugendlichen. Jede Bewerbung bleibt ohne Erfolg. In diesen Fällen bietet das Mentoring-Programm der beiden Basel Unterstützung.

Ehrenamtliche Mentoren sind das Herzstück

Den Jugendlichen wird ein Mentor zugeteilt. Nach einem ersten gemeinsamen Gespräch, wird eine Vereinbarung unterzeichnet.Daraufhin finden regelmässige Treffen zwischen dem Mentor und dem Jugendlichen statt. Der Mentor hilft bei der Stellensuche und beim Bewerbungsschreiben. Er ist aber auch psychologische Stütze und Motivator.

Die Mentoren arbeiten alle ehrenamtlich. Das heisst, sie bekommen für ihre Arbeit kein Geld. Sie alle haben noch etwas gemeinsam: Sie sind keine Sozialarbeiter oder Psychologen. Die Mentoren sind lediglich erfahrene Berufsleute mit einem breiten Netzwerk.

Wir fahren Tandem mit dem Jugendlichen
Autor: Claudia ErismannMentorin

Claudia Erismann ist eine von etwa 90 Mentoren. Im normalen Leben arbeitet sie als Bibliothekarin am geografischen Institut der Uni Basel. Sie ist seit 14 Jahren - also seit Beginn des Mentoring-Programms - mit dabei. Es liege ihr sehr am Herzen, dass die jungen Menschen eine Chance erhalten: «Jede junge Frau, die eine Lehrstelle findet, ist ein Erfolg. Und das motiviert mich, weiterzumachen», sagt sie gegenüber dem «Regionaljournal Basel» von Radio SRF.

Ihre Aufgabe sieht Claudia Erismann als Begleiterin und Beraterin. Ihr gefällt das Bild eines Tandems: «Die Jugendliche sitzt vorne, die Mentorin hinten. Die Jugendliche sitzt also am Steuer und bestimmt die Richtung.»

Das Mentoring-Programm wird finanziert durch die beiden Basel. Die Kantone bezahlen 100-Stellenprozente, nämlich die der Programmleitung. Das Herzstück sind die Mentorinnen und Mentoren. Die arbeiten alle ehrenamtlich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.