Zum Inhalt springen
Inhalt

Basel Baselland «Wir können ja die Spieler nicht aus Teig formen»

Als Sportdirektor ist Georg Heitz mitverantwortlich, dass der FC Basel jedes Jahr mit einer konkurrenzfähigen Mannschaft in die Saison startet. Nach dem Abgang von Marco Streller ist er dieses Mal besonders gefordert. Allerdings solle man jetzt auch nicht auf Panik machen, sagt er.

Legende: Audio Georg Heitz: «Mir tun die vielen tollen Leute bei der Fifa leid.» abspielen. Laufzeit 13:50 Minuten.
13:50 min, aus Regi BS BL vom 29.05.2015.

Der ehemalige Sportjournalist Georg Heitz ist seit sechs Jahren als Sportdirektor massgeblich für das Transfergeschäft mitverantwortlich. Ein Club wie der FC Basel müsse damit leben, dass er jedes Jahr in der Mannschaft wieder Lücken füllen muss. «Es gibt nur ganz wenige Clubs, die die Spieler so lange behalten können, wie sie wollen.»

Mit dem Rücktritt von Marco Streller ist Heitz dieses Jahr besonders gefordert. Sportlich könne man den 34 jährigen Stürmer mehr oder weniger ersetzen, sagt er. «Aber den Menschen Marco Streller kann man nicht einfach ersetzen.» Umgekehrt solle man jetzt jedoch auch nicht in Panik machen. Der FC Basel habe auch den Rücktritt von Karli Odermatt überlebt. Wichtig sei jedoch jetzt, dass man nicht einem Spieler das Etikett «neuer Streller» umhänge.

Vor seinem Engagement beim FC Basel war Georg Heitz in der Kommunikationsabteilung der FiFa tätig. Die Ereignisse der letzten Tage hätten ihn nicht besonders überrascht, sagt Heitz. «Mir tun einfach die vielen tollen Leute leid, die bei der FiFa arbeiten und die nichts mit dem zu tun haben, was auf höchster Ebene passiert ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.