Zum Inhalt springen

Wochengast «Der Kleinbasler Imam bewegt sich in einem Graubereich»

Andreas Räss Leiter Fachstelle Diversität und Integration Basel-Stadt über die Überwachung von Religionsgruppierungen.

Legende: Audio Andreas Räss im Wochengastgespräch abspielen. Laufzeit 13:00 Minuten.
13 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 26.01.2018.

Ein Imam einer Moschee im Kleinbasel soll schwulenfeindliche und antisemitische Predigten gehalten werden. Diese Vorwürfe hat der Basler Journalist Kurt Pelda vor ein paar Tagen im «Tages-Anzeiger» publiziert. Der Imam fühlt sich falsch verstanden und weist jegliche Schuld von sich. Der Imam, der in der Schweiz aufgewachsen ist, wird schon seit längerer Zeit von den Basler Behörden beobachtet.

Für die Überwachung zuständig ist Andreas Räss, Leiter Fachstelle Diversität und Integration beim Kanton Basel-Stadt und zusammen mit seinem Team. Im Wochengastgespräch sagt Räss, dass er selber noch nie persönlich in der betroffenen Moschee war, seine Mitarbeiter hätten aber regelmässigen Kontakt mit dem umstrittenen Imam.

Portraitbild Räss
Legende: «Wenn etwas strafrechtlich relevant wird, haben wir eine Nulltoleranz», sagt Andreas Räss. SRF

«Der Mann wirkt auf uns sehr vernünftig, aber auch sehr fromm», sagt Räss. Was er predigt, bewege sich in einem Graubereich. «Was er sagt ist befremdlich, aber strafrechtlich nicht relevant.»

Eine dauernde Überwachung finde nicht statt. «Wir stehen nicht mit der Videokamera vor der Moschee», betont Räss. Man tausche sich aber regelmässig mit ihm aus und lese seine Predigten, die er auf Facebook publiziert.

Wir stehen nicht mit der Videokamera vor der Moschee.
Autor: Andreas RässLeiter Fachstelle Diversität und Integration

Auch mit den rund anderen 200 Religionsgemeinschaften in Basel halten Räss und seine Mitarbeiter Kontakt. Mit den einen Gruppen - wie der betroffenen Moschee - mehr, mit anderen weniger. Zudem treffe man sich regelmässig am sogenannten «Runden Tisch der Religionsgemeinschaften». Dieser Austausch sei wichtig, betont Räss. «Die Behörden müssen mit den Gruppen im Dialog bleiben, auch wenn es Differenzen gibt und man nicht einverstanden ist, was gepredigt wird.»

Eingeschreiten werde man, wenn Äusserungen gemacht werden, die gegen das Strafgesetz verstossen. «Hier haben wir eine Nulltoleranz.»

Andreas Räss

Andreas Räss ist gelernter Kriminalpolizeibeamter. Seit dem Jahr 2000 ist er beim Kanton Basel-Stadt tätig in leitender Funktion, unter anderem als stellvertretender Leiter des Migrationsamtes im Justiz- und Sicherheitsdepartement. Seit Juli 2015 ist er Leiter Fachstelle Diversität und Integration.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.