Zum Inhalt springen
Inhalt

Wochengast «Ich erlebe mich selber nicht als Hardliner»

Der 52-jährige Thomas de Courten, Unternehmer aus Rünenberg, will für die SVP in die Baselbieter Regierung.

Er war für die Masseneinwanderungsinitiative, ist gegen die Personenfreizügigkeit mit der EU und kämpft derzeit für die sogenannte Selbstbestimmungsinitiative, welches Schweizer Recht über ausländisches Recht stellen will. Thomas de Courten, seit 2011 für die Baselbieter SVP im Nationalrat, vertritt konsequent die Positionen seiner Partei und gilt deshalb für viele - auch für viele Bürgerliche - als «rechter Hardliner».

De Courten selber nimmt sich jedoch anders wahr, vor allem wenn der Ausdruck «Hardliner» negativ konnotiert sei, nämlich als Parteisoldat. «Für mich stimmt der Ausdruck nur dann, wenn man damit meint, dass ich beharrlich und verlässlich meine Standpunkte vertrete», sagt de Courten. «Bei mir weiss man, wofür ich einstehe.»

Linker Verteidiger und rechter Flügel

Dass er mit seinen Positionen in Teilen des bürgerlichen Lagers auf Ablehnung stösst, glaubt de Courten nicht. «Ich bin von namhaften Vertretern der CVP zu meiner Kandidatur ermuntert worden», sagt der 52-jährige Rünenberger. Zudem sei es in einer Regierung wie im Mannschaftssport. «Man braucht manchmal einen linken Verteidiger und manchmal einen rechten Flügel.»

Als Regierungsrat möchte de Courten den bürgerlichen Kurs der bisherigen Regierung fortsetzen. Wichtig sei ihm insbesondere, dass in die Infrastruktur, in die Strassen und in den öffentlichen Verkehr investiert werde. «Das ist wichtig für die Standortattraktivität des Baselbiets.» Als künftigen Baudirektor will er sich aber nicht ins Spiel bringen. «Über eine allfällige Departementsverteilung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.