Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nicole Roth ist Expertin für Intensivpflege am Universitätsspital Basel.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 27.03.2020.
abspielen. Laufzeit 12:14 Minuten.
Inhalt

Wochengast im Gespräch «Es fühlt sich an wie die Ruhe vor dem Sturm»

Nicole Roth ist Intensivpflegerin am Universitätsspital Basel und hat den ersten Covid-19-Patienten gepflegt.

Noch herrsche Normalbetrieb, noch hätten sie freie Betten, sagt Nicole Roth, die auf der Intensivstation als Expertin für Intensivpflege arbeitet. Es sei die Ruhe vor dem Sturm, glaubt sie, auch wenn man nicht genau wisse, was schlussendlich auf die Intensivstation zukomme.

Roth rechnet damit, dass sie als Insentivpflegerinnen ihre Patienten nicht mehr eins zu eins betreuen werden können, sondern eher vier aufs Mal. «Das wird stressig, weil es nicht einfach ist, so den Überblick zu behalten», sagt Roth.

«Ich habe keine Angst, aber grossen Respekt vor dem Virus.»

Doch schon jetzt ist der Arbeitsaufwand grösser geworden. Denn die Covid-19 Patienten auf der Intensivstation sind isoliert von den anderen Patienten. Das bedeutet, dass sich das Pflegepersonal mehrmals am Tag umziehen muss.

Mehrmals also den luftdichten Mantel, die Schutzbrille, die Kopfhaube und den Mundschutz auswechseln. «Dabei muss man sich enorm konzentrieren», sagt Roth, «zudem ist es sehr heiss unter der zusätzlichen Schutzkleidung». Das mache die Pflege zusätzlich anstrengend.

Völlig anders als ein normaler Grippevirus

Nicole Roth hat sich gleich zur Verfügung gestellt, um den ersten Covid-19-Patienten pflegen zu können. «Ich wollte das Krankheitsbild besser kennenlernen.» Denn das Coronavirus und die Reaktion der schwer Erkrankten sei völlig anders, als bei einem normalen Grippevirus. So kann sich deren Zustand auf der Intensivstation plötzlich massiv verschlechtern.

«Ich habe keine Angst, aber grossen Respekt vor dem Virus», sagt Roth. Der Respekt hat auch einen Einfluss auf ihr Freizeitverhalten. Sie mache Sport nur noch zuhause und besuche ihre Verwandten auch nicht mehr. Denn: «Man kann nie wissen, ob man nicht Träger des Virus ist.»

Gefahrenzulage ist nicht gerechtfertigt

Trotzdem unterstützt Roth, die neben ihrem Beruf auch Präsidentin der Jungen SVP Baselland ist, die Forderung nach einer Gefahrenzulage für das Pflegepersonal der Gewerkschaft VPOD nicht. Schliesslich kennten viele andere Berufe ebenfalls Risiken und würden keine solche Gefahrenzulage erhalten. Und überhaupt: «Das ist nicht der Moment, um zu politisieren», findet Roth.

Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Eine mutige Frau!