Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Das Baselbiet ist eine Perle», sagt Michael Kumli, Geschäftsführer von Baselland Tourismus
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 05.06.2020.
abspielen. Laufzeit 09:59 Minuten.
Inhalt

Wochengast «Wir wollen mit dem Baselbiet auf die Schweizer Tourismuskarte»

Der 36-jährige Michael Kumli ist seit Anfang Mai Geschäftsführer von Baselland Tourismus.

Mitten in der Corona-Krise hat Michael Kumli seinen neuen Job als Geschäftsführer von Baselland Tourismus angetreten. Auf den ersten Blick eine undankbare Aufgabe. Just in jener Zeit, in der alle zuhause geblieben und die Hotel praktisch leer gestanden sind, hätte Kumli damit anfangen sollen, Touristen ins Baselbiet zu locken.

Doch Kumli sieht die Corona-Krise auch als Chance, die er nutzen will. Im Moment sei das Baselbiet vielen Schweizerinnen und Schweizern als Feriengegend oder Ausflugsziel unbekannt. Jetzt, wo viele ihre Sommerferien im eigenen Land verbringen und neue Regionen entdecken wollen, könnte die Gunst der Stunde für das Baselbiet schlagen. Kumli sagt: «Wir wollen mit dem Baselbiet auf die Schweizer Tourismuskarte.»

Zwei Basel, zwei Tourismusbüros

Als Zielgruppe hat er in erster Linie Deutschschweizerinnen und -schweizer im Visier. «Das Baselbiet ist eine Perle, gerade im Sommer», sagt Kumli. Es gebe viel zu entdecken, man könne wandern, biken oder einfach nur geniessen. «Ich bin überzeugt, dass sich das Baselbiet nicht nur für Ausflüge lohnt, sondern dass man hier auch wunderbar Ferien machen kann.»

Dass sich die beiden Basel zwei eigene Tourismusbüros leisten anstatt die Region als Ganzes zu bewerben, darin sieht Kumli keinen Nachteil. «Die Zusammenarbeit ist sehr eng, wir stehen wöchentlich im Austausch.» Gleichwohl hätten die beiden Kantone eine etwas andere Ausrichtung. Basel-Stadt fokussiere mehr auf Kongresse und internationale Gäste, im Baselbiet habe der Binnentourismus mehr Gewicht.

Werbeeffekt durch Schwingfest

Viel verspricht sich Kumli vom Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest (ESAF), welches 2022 in Pratteln stattfinden wird. Kumli hofft, dass die Vorboten dieses Grossevents mit Zehntausenden Besuchern schon im nächsten Jahr spürbar sind und das die Strahlkraft des grössten Sportereignisses des Landes dann auch noch lange nachwirken wird.

Regionaljournal Basel, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Wenn das nur gut geht... Haben unsere Förster und Naturschützer anscheinend doch schon so mehr als genug Sorgen mit den par Ausflüglern die sich da tummeln an schönen Wochenenden. Und dann wächst da ja auch die ständige Wohnbevölkerung stetig und deren Freizeit wurde bisher auch nicht weniger...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen