Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Zurück aus Versenkung Ständeratskommission gibt Herzstück doch noch eine Chance

Die Verkehrskommission des Ständerats beantragt einstimmig, die trinationale S-Bahn Basel, das Herzstück, zu projektieren.

Legende: Audio Chancen für Projekt Herzstück wieder gestiegen abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
03:38 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 19.02.2019.

Der Bundesrat will das Schweizer Bahnnetz für knapp 12 Milliarden Franken ausbauen. Die Verkehrskommission des Ständerats unterstützt diesen so genannten Ausbauschritt 2035. Sie möchte aber zusätzliche Projekte aufnehmen. Die Mehrkosten betragen 919 Millionen Franken.

Das ist ein grosser Erfolg für die Region Basel.
Autor: Claude JaniakBaselbieter Ständerat und Präsident der Verkehrskommission

Wegen des ungenügenden Planungsstandes hatte der Bundesrat beschlossen, das Herzstück und den Durchgangsbahnhof Luzern der trinationalen S-Bahn Basel nicht in den Ausbauschritt 2035 aufzunehmen. Damit ist die Verkehrskommission (KVF) nicht einverstanden. Einstimmig beantragt sie, die Projektierung der beiden Vorhaben in den Ausbauschritt 2035 aufzunehmen, wie sie am Dienstag mitteilte.

«Das ist ein grosser Erfolg für die Region Basel», sagt Claude Janiak, Baselbieter Ständerat und Präsident der Verkehrskommission. Konkret beantragt die Verkehrskommission einstimmig, 120 Millionen Franken für das Herzstück, zu projektieren.

Weiterhin Lobby-Arbeit aus Basel nötig

Natürlich ist der Kommissions-Entscheid erst ein Gradmesser. Denn noch müssen die beiden Räte über dieses Geschäft entscheiden. Weil der Kommissions-Entscheid aber einstimmig ausgefallen ist, gibt sich Janiak zuversichtlich: «Beim Ständerat ist die Hürde nicht mehr sehr gross. Das geht durch. Da bin ich überzeugt.»

Entsprechend zufrieden ist auch der Basler Verkehrsdirektor, Hanspeter Wessels: «Ich freue mich sehr darüber. Das ist ein wichtiger Schritt.» Weiter gibt Wessels aber auch zu bedenken, dass noch viel Überzeugungsarbeit im Nationalrat bevorstehe. Dieser behandelt das Geschäft nach dem Ständerat.

Bundesrat erteilte Herzstück Abfuhr

Bei der Präsentation der Vorlage hatte die frühere Verkehrsministerin Doris Leuthard argumentiert, die beiden Vorhaben seien noch zu wenig ausgereift. In Luzern müsse zuerst der Zimmerberg-Tunnel gebaut werden, in Basel gebe es noch viele Fragen zur Verkehrsführung und zur Abstimmung des Projekts auf die Stadtplanung. Der Bedarf sei aber anerkannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.