Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ungefähr 50'000 Besucher und Besucherinnen verzeichnet das Festival pro Jahr. abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 29.07.2019.
Inhalt

Zwanzigster Geburtstag Das Floss ist nun vollends erwachsen

Das Festival am Rheinbord bei der Mittleren Brücke war in den Anfangsjahren geprägt von juristischen Auseinandersetzungen und Konflikten mit Anwohnerinnen. Nach 20 Jahren haben sich die Diskussionen mehrheitlich gelegt und das Floss gehört für viele zum festen Bestandteil des Basler Sommers.

Ende der 80er Jahre schwammen nur vereinzelt Leute im Rhein und am Rheinufer spazierten nur sehr wenige Baslerinnen und Basler. Das Ufer war nicht wie heute von Schwimmern geprägt, sondern von der Drogenszene. Dieses Bild wollte Tino Krattiger ändern und organisierte im Sommer 1999 die erste Ausgabe des Festivals «Im Fluss».

Heftiger Widerstand

Das Festival hatte zu Beginn keinen einfachen Stand in der Bevölkerung. Anwohnerinnen und Anwohner beklagten sich über den Lärm und wollten weitere Durchführungen verhindern. Der Fall beschäftigte sogar das Bundesgericht. Nach vier Jahren Verhandlungen wurde entschieden, dass das Floss auch in Zukunft am Basler Rheinufer ankern darf.

Ich habe gelernt hartnäckig zu sein und zu kämpfen.
Autor: Tino KrattigerGründer «Im Fluss Festival»

Mittlerweile habe sich der Widerstand mehrheitlich gelegt, sagt Tino Krattiger. Die Skepsis seinem Festival gegenüber sei nicht mehr so stark wie früher. Die Erfahrungen während des Konflikts rund um das Festival hätten das Floss sogar gestärkt.

Keine Jugendkultur mehr

Musikerinnen und Musiker aus der Region prägten in den ersten Jahren die Musikalität auf dem Floss. Heute sei das anders. Das Team setzt nun vermehrt auf nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler. «Wenn man älter wird, muss man auch diese Musikerinnen und Musiker spielen lassen, die man selbst versteht. Mit dem Team ist auch das Floss älter geworden». Jugendkultur sei auch deshalb nicht mehr die Aufgabe des Festivals, so Krattiger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?