Zum Inhalt springen
Inhalt

100 Jahre Statistik Stadt Bern 1 x Haarschneiden Herren Fr. 3.50

Seit 1918 sammelt die Stadt Bern Zahlen und macht daraus Statistiken. Kühle Fakten für die Politik.

Historisches Statistikblatt
Legende: Statistikblatt zu den Coiffeur-Preisen Mitte der 1960er-Jahre. Christian Strübin/SRF

1895 ordnete der Bundesrat eine eidgenössische Wohnungszählung an. Auch die Stadt Bern lieferte die Zahlen. Und merkte dabei, wo bei der Wohnungsbelegung oder bei der Hygiene in überfüllten Häusern Handlungsbedarf bestand.

Coiffeur-Preise und Eier-Index

1899 lehnte das Stimmvolk einen Kredit von 7'000 Franken für ein Statistikamt allerdings haushoch ab. Erst 1918 nahm der erste Stadtberner Statistiker seine Arbeit auf. Deshalb ist klar, dass 1965 eine Rasur bei einem Berner Coiffeur einen Franken und 50 Rappen kostete. Und dass ein Inland-Ei im Verlaufe des Jahres 1960 von 172,6 auf 190.4 Indexpunkte stieg.

Eine kleine Ausstellung im Käfigturm zeigt den Werdegang der Stadtberner Statistikbehörde von 1918 bis heute.

Mann vor Plakaten mit Statistikkurven.
Legende: Thomas Holzer, Leiter Statistik Stadt Bern. Christian Strübin/SRF

Die grösste Zäsur in der Geschichte der Stadtberner Statistik waren allerdings der Computer und die Informatik. Befrager, die von Haustüre zu Haustüre gingen, brauchte es kaum mehr. Der Personalbestand der Amtsstelle schrumpfte um rund die Hälfte.

Unsere Statistiken sind so aufgebaut, dass ein Rückschluss auf das Individuum nicht möglich ist.
Autor: Thomas HolzerLeiter Statistik Stadt Bern

Heute werten die Statisiker vorwiegend Zahlen aus, die aus anderen Quellen stammen: Register von Gemeinden, Statistiken vom Bund oder von anderen Amtsstellen. Da kommen extrem viele Daten zusammen, die zusammengefügt einen gläsernen Bürger schaffen können. Rückschlüsse auf die Bürgerin oder den Bürger seien allerdings nicht möglich, sagt Thomas Holzer, der Leiter von Statistik Bern.

Kalte Fakten für heisse Politik

Für die Politik sind Statistiken unverzichtbar. Sei es beim Wohnungsbau oder beim Verkehr. Und da werden nüchterne Zahlen und Fakten zum Argument im politischen Widerstreit.

Wir liefern der Politik die statistischen Zahlen. Aber wir interpretieren sie nicht.
Autor: Thomas HolzerLeiter Statistik Stadt Bern

Die Statistiker allerdings überlassen die Interpretation von Statistiken der Politik. Auch wenn sie wissen, dass man mit Statistiken alles belegen oder bestreiten kann. «Da kann man nicht viel machen. Wir wehren uns nur, wenn unsere Zahlen völlig falsch eingesetzt werden», so Thomas Holzer. Und er fügt an: «Wir machen die Statistiken nicht für uns, sondern für die Oeffentlichkeit.» Mittlerweile sind auch alle historischen Jahrbücher digitalisiert und stehen im Internet zur freien Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.