Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio 100 Kilometer-Lauf: Von der Anfangseuphorie bis zur Anspannung bei Kilometer 99 abspielen. Laufzeit 08:45 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.06.2019.
Inhalt

100-Kilometer-Lauf in Biel Matthias Klotz: «Kilometer 99 heisst eine enorme Anspannung»

100 Kilometer rennen an einem Stück. Und das durch die Nacht, bei Wind und Wetter. Das ist der Bieler 100-Kilometer-Lauf. Er findet dieses Wochenende zum 61. Mal statt. Matthias Klotz hat die 100 Kilometer von Biel schon über zehn Mal unter die Füsse genommen und ist auch dieses Jahr wieder am Start.

Matthias Klotz

Matthias Klotz

Ausdauersportler und Coach

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Bieler Matthias Klotz (Jahrgang 1972) absolvierte 2018 den 100-Kilometer-Lauf in acht Stunden, 40 Minuten und 15 Sekunden. Er belegte damit Rang 17. Der gelehrte Drogist und studierte Soziologe coacht auch andere Ausdauersportler.

SRF: Beginnen wir mit Kilometer 0. Es ist 22 Uhr, man steht am Start und weiss, dass man in den nächsten Stunden 100 Kilometer zurücklegen muss. Was geht Ihnen durch den Kopf?

Matthias Klotz: Das ist eine Waschmaschine von Gefühlen. Es gibt viele Leute, die einem noch etwas Gutes tun wollen. Aber das können sie gar nicht, denn im Grund genommen ist man alleine.

Es gibt viele Leute, die einem noch etwas Gutes tun wollen.

Und das ist auch gut so. Ich bin mir bewusst, dass ich die Strecke nicht kontrollieren kann. Deshalb bin ich eigentlich gelassen. Aber es ist auf jeden Fall ein starker Moment, denn ich habe viel dafür gearbeitet.

Bei Kilometer 45 haben Sie bereits einen Marathon in den Beinen, aber noch nicht einmal die Hälfte der Strecke hinter sich. Wie fühlt sich das an?

Es kommt häufig vor, dass es einem zwischen Kilometer 30 und 50 schlecht geht. Häufig fühlt man sich etwas verloren. Gleichzeitig ist diese Phase des Laufs von der Strecke her sehr eindrücklich, denn es ist voll Nacht.

Mann läuft durch Stadtzentrum von Biel
Legende: Matthias Klotz beim Training in der Bieler Altstadt. ZVG/Enrique Muñoz Garcia

Bei Kilometer 99 wissen Sie, es fehlen nur noch 1000 Meter. Die grosse Euphorie?

Angst! Ich gebe es offen zu. Insbesondere wenn ich gut unterwegs bin, frage ich meinen Betreuer dauernd, ob mich noch jemand von hinten überholt.

Das, was ich erschaffen habe, könnte mir noch jemand wegnehmen.

Das, was ich in den letzten Stunden erschaffen habe, könnte mir noch jemand wegnehmen. Deshalb ist es für mich noch nicht die Erlösung, sondern ich fühle eine enorme Spannung.

Demnach kommt die Entspannung erst bei Kilometer 100, im Ziel?

Wenn ich den Zielbogen und die Leute sehe, dann fühle ich mich schon langsam entspannt. Die Ziellinie zu überqueren ist eines der grössten Gefühle, gerade auch wenn Zeit und Rang stimmen. Das gilt für den Sport. Aber es gibt andere Dinge im Leben, die dieses Gefühl bei weitem übertreffen.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?