Zum Inhalt springen

Header

Video
Hansjörg Wyss, Unternehmer: «Ich bin überzeugt, dass die Uni Bern etwas leisten kann»
Aus Tagesschau vom 14.12.2019.
abspielen
Inhalt

100 Millionen Franken «Das ist wohl meine teuerste Unterschrift»

Mäzen Hansjörg Wyss steht zu seinem Wort. Er hat den Vertrag für die 100-Millionen-Spende an die Uni Bern unterzeichnet.

An der Universität Bern entsteht ein Forschungs- und Umsetzungszentrum in Bereich Natur und Mensch. Unternehmer und Mäzen Hansjörg Wyss hat am Freitag zusammen mit Vertretern von Kanton und Universität Bern den Vertrag für die Wyss Academy for Nature unterzeichnet. «Das ist die wohl teuerste Unterschrift, die ich je gegeben habe», meinte Wyss und lachte dabei.

Mann unterschreibt ein Papier
Legende: Mit dieser Unterschrift spendet der Unternehmer und Mäzen Hansjörg Wyss der Universität Bern 100 Millionen Franken. Brigitte Mader/SRF

Der 84-Jährige gab sich locker und entspannt, scherzte hin und wieder und gestand ein, die Universität Bern eigentlich gar nicht zu kennen – studiert habe er in Zürich, so Wyss. Vor zwei Jahren hätten sie begonnen, sich zu beschnuppern – die Universität Bern und er.

Hansjörg Wyss hat relativ schnell angebissen.
Autor: Christian LeumannRektor Universität Bern

Vor zwei Jahren ist die Universität Bern auf den Unternehmer und Mäzen zugegangen, hat ihm das Projekt des geplanten Kompetenzzentrums präsentiert. «Hansjörg Wyss hat relativ schnell angebissen», sagt Christian Leumann, Rektor der Universität Bern. Es interessiere ihn, habe Wyss gesagt. Die Universität hat das Projekt konkretisiert und danach von Wyss die bisher grösste Spende einer Privatperson in der 185-jährigen Geschichte der Uni erhalten.

Wyss Academy for Nature

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In den nächsten zehn Jahren fliessen insgesamt 200 Millionen Franken in das Kompetenzzentrum. 100 Millionen gibt es von der Wyss-Stiftung und je 50 Millionen vom Kanton und der Universität Bern.

Wissenschaftsteams entwickeln auf vier Kontinenten gemeinsam mit Fachleuten aus der Praxis und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft Innovationen zum Schutz der Natur und ihrer nachhaltigen Nutzung.

Ihm sei öfters vorgeworfen worden, er habe nie etwas für Bern getan, sagte Hansjörg Wyss. Ja, er habe Institute an der EPFL in Lausanne, der ETH und der Universität Zürich und der Universität Harvard gegründet «Als die Universität Bern uns mit einem tollen Programm beeindruckt hat, haben wir nun beschlossen, auch etwas für Bern zu machen», so Wyss. «Aber nicht nur für Bern, sondern hoffentlich für vier oder fünf Kontinente.» Das überlasse er dem Rektor.

Es ist befriedigend, etwas Gutes für Bern zu machen. Aber auf der Strasse tanzen gehe ich nicht.
Autor: Hansjörg WyssUnternehmer und Mäzen

Trotzdem seien die 100 Millionen Franken kein Freilos für die Universität Bern, unterstrich Wyss. Er würde schauen, was sie damit macht. Er wolle das Forschungszentrum nicht leiten, aber wissen, ob das Geld richtig verwendet werde.

Angst vor Abhängigkeit?

Die Universität Bern habe das Projekt, die Inhalte selber entwickelt, meint der Rektor Christian Leumann. Er habe darum keine Angst, dass sich Hansjörg Wyss zu fest einmische. Dass die Uni Rechenschaft ablegen müsse, sei positiv. Das sei er sich gewohnt. Das sei bei allen Projekten von externen Geldgebern so.

Der grösszügige Milliardär

Hansjörg Wyss legt Finger an Kopf
Legende:Hansjörg Wyss will eine Milliarde Dollar spendenSRF

Der Bauingenieur und Manager Hansjörg Wyss wuchs in Bern auf. Mit dem Verkauf des Medizinalherstellers Synthes ist er zum Milliardär geworden. Das Wirtschaftsmagazin «Bilanz» schätzte sein Vermögen auf sieben bis acht Milliarden Franken.

2018 kündete Wyss an, in den nächsten zehn Jahren eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz zu spenden. Dazu unterstützt Wyss die Forschung an der Universität Bern.

Hansjörg Wyss meinte, es sei toll und befriedigend, wenn man etwas Gutes für Bern, für die Stadt, den Kanton, die Uni machen könne. «Aber auf der Strasse tanzen gehe ich nicht.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Es gibt wenig 'Mäzene', die ich 'gut' finde. Hansjörg Wyss, gefällt mir vielleicht, weil er irgendwie was Hemdsärmliges, Brummiges, Professionelles, Diskretes hat, ein guter Schweizer Mix mit Amerikanischem Flair? Vielleicht? Seit ich, das erste mal von ihm gehört habe, hat mir der Mann gefallen .... Er hat was genuin Praktisches und Gutes ... Sagt mir zu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Keller  (d.keller)
    Die Forschung auf diesem Gebiet war schon lange nicht mehr unabhängig, aber was nun folgt dürfte das Label "Unabhängigkeit" definitiv verlieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eva Werle  (Eva Werle)
    ein grosses lob und ein herzliches danke schön!
    das ist mal ein erbe, das hoffentlich allen kindern und enkeln dieser welt zugute kommt.
    und wenn man finanziell so reich gesegnet ist, dass grosszügig nicht einmal weh tut, dann könnten sich viele, die angst vor einer minimalen erbschaftssteuer haben, eine dicke scheibe von herrn wyss' verhalten abschneiden.
    etwas sinnvolles tun macht im übrigen glücklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen